Erstes Grow Setup und ein paar Fragen / Anregungen

  • Hallo Zusammen. Habe nach langem lesen und vielen Überlegungen heute meinen ersten Indoor Grow gestartet. (und warscheinlich nicht alles richtig gemacht)


    Als Box habe ich eine Hydro Shot 60*60*160
    Diese ist mit einem 190 m3 /h Lüfter und AKF Abluft ausgestattet.
    Als Zuluft hab ich nur den Klemmventilator der an einer Öffnung hängt und auch die Pflanzen trainieren soll.
    Beleuchtet wird mit einer China Led (nicht schimpfen). Spider Farmer 300w Relector Fullspectrum Veg. / Bloom Dimbar auf 30 cm Abstand auf halber Intensität erst mal in der ersten Woche. Hab sie direkt angestellt obwohl ich gerade erst gesäht habe.
    Gepflanzt hab ich 4 Autos. 2 * Critical 1* Cherry Bud 1* Delicious Candy.

    Diese habe ich in Jiffys geplanzt welche ich direkt in BioBizz Allstar gesetzt habe. Pro Pflanze je einen 7 Liter Topf.

    Gegossen wird mit 2 Tage abgestandenen Leitungswasser Ph 6,5


    So, dies zum Setup. Jetzt zu den Fragen


    1. Leider musste ich die Box in der Waschküche neben der Waschmaschiene aufstellen, weil es in Rest der Wohnung leider zu heiß wird. Leider schwingt der Boden minimal mit wenn die Maschiene schleudert, ich hoffe das macht den Pflanzen nichts?


    2 Leider wird es momentan sehr heiß und die nächsten Wochen sollen nicht unbedingt besser werden. Heute bei 35 Grad draussen hatte ich in der Box eine Temperatur von 27 Grad bei 55 % Luftfeuchtigkeit.
    Die nächsten Tage wenn es auf die 40 Grad zugeht, befürchte ich das ich die 30 Grad Marke vieleicht nicht in der Box halten kann.(schlüpfen die Überhaupt wenn es so heiß wird?)
    Würde es was bringen bei 18/6 die Nachtphase auf die heissen Tagesstunden zu legen und damit zumindest die Abwärme der Lampe zu reduzieren? Oder die Beleuchtung erst mal komplett aus bis was zu sehen ist und dann so verfahren?


    Würde mich über fachkundigen Rat sehr freuen

  • Der ventilator soll die Luft nur umwälzen. Die Zuluft wird ins Zelt gesaugt, weil deine Abluft da 190 Kubikmeter pro Stunde rauspumpt. Wie viel Kubikmeter hat dein Zelt noch mal ;)

    Ente gut. Alles gut.

    Einmal editiert, zuletzt von Karler ()

  • Zu 1.-is denen Wurscht, vielleicht wackelt da ja der Stamm :D


    Licht brauchst erst wenn die Ladys geschlüpft sind, mit af kenn ich mich nicht aus, meine aber gelesen zu haben 20/4 Licht wäre besser...? :huh:

    kiffer01 Faulheit ist die Kunst, sich auszuruhen, bevor man müde wird kiffer01

  • Danke. Dann hab ich ja was die Waschmaschiene angeht eine Sorge weniger.
    Den Ventilator werde ich dann auch anders positionieren.


    Ich weiß nicht ob 20/4 besser ist, da wird es mir abere warscheinlich schwerer fallen die Temperatur unter 30 Grad zu halten.

  • Ist halt ein blöder Zeitpunkt um ne Lampe brennen zu lassen. Hättste mal lieber noch ein pasr Wochen Geduld gehabt.


    Deine Lampe ist doch sowas wie dimmbar. Kannste einen Teil der roten Leds abschalten oder eine Seite?

    Ente gut. Alles gut.

  • Das Ding ist, 130W(realer Verbrauch) sind für dieses Zelt eigentlich zuviel und schon gleich in der Anzucht. Früher hätte man da Anfangs ne 865er 2x36w PL-L und später vielleicht ne 150er Ndl, eher aber ne 70w HCI rein gehangen. Ein Zeus Panel leistet heute das gleiche und mehr, nur mit viel weniger Verbrauch und Hitze.

    Ente gut. Alles gut.

  • Wollte halt was relativ unkompliziertes (und günstiges), also erst mal auf Low laufen lassen und dann anpassen, dann geht der Verbrauch auch runter. Ich hoffe der Grow wird trotzdem was


    Später schau ich mich mal nach einer besseren beleuchtungs Alternative um


    Danke

  • Ansonsten, 40 Grad sagst du, sind vor der Tür. Das müssen die Plants draußen auch aushalten. 30 Grad ist kein absolutes Limit und wenn sind es eher 25 Grad, die Temperatur bei der die Umfallerkrankheit so richtig aktiv wird. 45 Grad ist die Kotzgrenze, ab der ne Pflanze so richtig anfängt zu leiden.
    Einige Grower fahren mit den Osram Led Retrofit Glühbirnen ganz gute Ergebnisse ein. Wenn du jeder Plant eine davon gönnst, reicht das erstmal bis die Temperaturen sinken. Schau mal bei @SativuS rein;)

    Ente gut. Alles gut.

  • Leider schwingt der Boden minimal mit wenn die Maschiene schleudert, ich hoffe das macht den Pflanzen nichts?

    wave01 LASS DIE HANFGIRLS DANZEn wave01


    wayne? bist auf dem besten weg zum helicoptergrower.



    könnte mir vorstellen das theorätisch gesehen die gefahr besteht das erde oder koks sich dadurch verdichten, mangelhafter gasaustausch dann stattfindet, wodurch wurzelfäule entstehen könnte. Stengel und hauptstamm fester, dicker, kürzer werden. damit sich irgenwas davon aber praktisch tatsä#chlich auswirkt müsstest imho rund um die Uhr waschen/schleudern.


    sollte dich das aber zu sehr sorgen und nicht bereits vorhanden. gibt gummimatten für die WM die das angeblich verhindern sollen. vielleicht bringt dat Watt know01



    Die nächsten Tage wenn es auf die 40 Grad zugeht, befürchte ich das ich die 30 Grad Marke vieleicht nicht in der Box halten kann.(schlüpfen die Überhaupt wenn es so heiß wird?)

    warum growst du während der Hundstage wenn dich das sorgt?ist doch (Fast) jedes jahr das gleiche dramadiorama zur gleichen Zeit.


    "schlüpfen" tun die sogar besser, schneller, als bei norm. zimmertemp. aber die wahrscheinlichkeit das du durch trinkwasser die teile mit phytium >umfallkrankheit < infizierst ist höher. dagegen gibst reinstwasser, das zum vorkeimen und 1. 2wochen verwendet werden kann. Trockenstress durch austrocknen unbedingt vermeiden und alles wird gut.

    Würde es was bringen bei 18/6 die Nachtphase auf die heissen Tagesstunden zu legen....

    theoretisch ja, aber kommt auf das Tag/nacht temperaturgefälle dort an. ist der Temp unterschied >3-4°c machst imho sinn, ansonsten latte. keller/waschküche, zumindest was ich so kenne, sind gleichmässiger warm bzw kalt, als norm. wohnraum/draussen.


    ....damit zumindest die Abwärme der Lampe zu reduzieren?

    die lampe sollte unabhänig derTageszeit bei gleicher umgebungstemperatur und wattage die gleiche verlustleistung produzieren.

    Hab sie direkt angestellt obwohl ich gerade erst gesäht habe.

    dann bekommen sie wenigstens direkt licht nach abwerfen der Keimschalen.

    Homegrow...es besteht keine Gefahr für die Öffentlichkeit....

    Einmal editiert, zuletzt von dieGrueneGans ()

  • Ausm Wasserkocher käm es schon mal keimfrei aber wegen der hohen Verdunstung sollte das Wasser aktuell auch wenig Mineralien enthalten aka weich sein.


    Diese Britta Teile bringen übrigens nix.

    Ente gut. Alles gut.

  • wenn bereits lw verwendet hast im sinne der einer präventiven "hygiene" imho egal geworden ist.


    viele namen für gibt, am geläufigsten ist "desteliertes Wasser" 5l um 2€ in fast jedem Super- oder Bau-markt. Das für batterie, damfbügeleisen....


    selbstproduzieren mit umkehrosmoseanlage, ab um 30€ ibay. extra eine UOA nur dafür anschaffen wär imho unwirtschaftlich. Wenn dein LW ansonsten "hanfgerecht" ist.

    Homegrow...es besteht keine Gefahr für die Öffentlichkeit....

  • Gerne, glaub wissensaustausch ist einer dinge warum man auf sog fachforum rumgammelt.


    Warum solltest das nicht nehmen können. Im zweifel "stört" alles andere als reines dihydrogenmonoxid bei vorgedüngten medien. Anzuchterde, EASYPLUG usw haben eh erstmal mehr als genug Nährstoffe für die Babys. bei Steinwollwürfel und anderen nährstofflosen Medien ist düngerzugabe pflicht.


    Könnte das OW auch mit LW mischen, ist aber problemloser wenn ich nur OW zum Growen nutze. Da aus dem hahn zeitweise praktisch flüssig kalkstickstoffdünger kommt.



    Regenwasser sammeln ist nicht möglich, keine Quelle in der Nähe. somit ist destliertes oder Osmosewasser so ziemlich die einzigste option als grundvoraussetzung um überhaupt ne Chance auf eine ernte zu haben. Erhöht aber die growkosten, von 1000l bleiben ~300l ow übrig. Schwankt bisschen je nachdem welche temperatur das LW jahreszeitlich bedingt hat.

    Homegrow...es besteht keine Gefahr für die Öffentlichkeit....

  • Mal ne platte Frage, warum keimen die mit Stromverbrauch?


    Keimen lasse ich die auf einer Fensterbank (aussen) an der Nordostseite vom Haus. Da hab ich bis so um 10 Uhr Sonne hin, danach Schatten. Dort hab ich gestern dann maximal 28° gehabt, heute wird das wohl eher so um 33 werden. Ich wohne aber auch auf dem Land und hab nen Bach mit lauter Bäumen drumrum vor dem Haus, glücklicherweise genau da hin. Das hält mir so 4-6° weg.


    33° für ne Woche packen die locker weg. Dann muss es nur sehr feucht sein, damit die Verdunstung die Erde kühlt. Meine keimen da bis die die ersten echten Blätter haben und gehen dann ins Zelt. Das sind dann einfach mal 14 Tage Stromersparnis in Deinem Fall.


    Und zu den ganzen Bedenken: stell Dir immer vor, wo in der Natur und unter welchen Bedingungen Unkraut wächst. Da sollte man versuchen sich dran zu orientieren.Weil genau da drauf sind die Ladies vorbereitet. Mal extrem heiß? Kein wirkliches Problem, wachsen die eben 5 Tage kaum. Mal fetter Regen, dann wieder trocken? Auch OK, in der trockenen Zeit eben gießen.


    So was wie Zucht in 5 Liter Töpfen, verhätschelt werden, tröpfchenweise Bewässerung jeden Tag und "perfekte Bedingungen" gehen oft in die Hose. Je mehr Geschiss man treibt, umso mehr verliert man aus den Augen dass die schon dann echt fett werden, wenn man einfach ein paar Samen aus dem Fenster wirft. D hat man dann später auch oft mal fette Plants.


    Wo viele Leute komplett daneben liegen ist der Luftaustausch. In der Natur hat man selbst an windstillen Tagen einen Austausch der gesamten Luft in wenigen Sekunden. Nimm mal ein Räucherstäbchen und halte das in die Luft. Das zieht super schell weg. Darum kann die Abluft fast nicht schnell genug sein. Das verhindert Schimmel. Alles andere wird oft komplett überbewertet.


    Wo ich drüber nachdenken würde sind diese Autos. Die haben einfach eine programmierte Zeit. Geht irgendwas schief und die machen 10 Tage Pause wegen Hitze, Topping, Stress oder sonstwas, dann erntest Du nahezu nix. Bei denen muss alles passen. Dann sind die OK, aber dann ist ne normale Pflanze auch OK.


    Es gibt Gründe für Autos, aber da liegen wir im Bereich Optimierung vom Grow. Am Anfang sind ganz normale prima.

  • Das Autos für den Anfang nicht unbedingt Ideal sind hab ich jetzt schon öfters gelesen. Werde bei meinen nächsten grow, unabhängig davon ob Dieser was wird, feminisierte Samen nehmen.
    Sollte ich den ab jetzt noch destiliertes Wasser nehmen, oder ist das jetzt wurscht?


    Wäre glücklich wenn ich bei diesem Grow zumindest soviel raus bekomme, das es bis zum Ende des nächsten, den ich im Anschluss ansetze hält.


    Wohne leider mitten in ner Großstadt, da is leider nix mit Regenwasser oder Bach

  • Wasser aus der Leitung taugt zu 99% zum growen. Wenn die Plants wirklich ganz üble Erscheinungen zeigen, dann mal die Werte beim Versorger anfragen oder im Web suchen.


    Man muss immer sehen, dass gerade in Zeiten von Google und Web die Leute gerne weit über das Ziel hinaus schießen. Wenn es wirklich stimmt, dass man alles optimieren muss und wir ohne .... kaum leben können, wieso gab es Leben vor den Foren auf der Welt???


    Vergiss 90% der "man muss unbedingt" Beiträge. Große Töpfe, immer wieder fett gießen und dann tagelang nicht, sanftes düngen nach den Herstellerangaben und viel Licht und Abluft. Und gaaannnzzzz viel Gelassenheit beim Umgang damit.


    Mehr braucht es nicht, dann wird das ne nette Ernte.


    Meine Plants brauchen mich alle 3-5 Tage einmal kurz zum gießen mit Dünger. Dafür schau ich die Blätter an und dosiere dementsprechend den Dünger. Ich lass die in 30 Liter Töpfen keinem und pfeife auf all das Geschiss dass man oft liest. Dafür fahre ich 380 - 500 Gr trocken auf 1,2*1,2 Meter ein. Kann also nicht so falsch sein.


    Ist ein wenig wie der Bauer und die Hobbygärtner. Der Bauer macht das nötige und erntet ordentlich. der Hobbygärtner liest im Internet, kennt massig Theorien, treibt ein unendliches Geschiss und hat am Ende gute Ausreden, warum es diesmal nicht optimal wurde aber an sich hat er Recht.