Schlechte Mischung: Methylphenidat und THC

  • Hallo liebe Leute,


    das ist eine Mischung aus Erfahrungsbericht und Fragen.
    Also ich nehme Methylphenidat (Ritalin) zur Behandlung meines ADHS. Ich kiffe nicht oft und bin ein Leichtgewicht, also wenig wirkt bei mir schon heftig. Seit ich das Methylphenidat nehme, hatte ich immer sehr schlechte Turns: Schmecken, Denken etc. ist alles sehr weit weg, bei geschlossenen Augen Drehen und sehr merkwürdige Bilder. Alles in allem sehr unangenehm. Trotz sehr geringer Menge.


    Meinen Recherchen nach ist Methylphenidat in retardierter Form nach 12-24 Stunden aus dem System raus. Also werde ich mal probieren was dann ist.


    Meine Frage ist folgende: Wer hier nimmt auch Methylphenidat und kifft? Wie sind Eure Erfahrungen? Wie vereinbart Ihr beide Stoffe?


    Danke und LG!

  • edit: sorry bisschen an der eigentlichen Frage vorbei, aber:


    was ist denn wenn du nur kiffst? Holt dich das nicht aus dem ADHS raus? So ganz ohne Ritalin mein ich jetzt?
    Du bist doch so ein Kandidat der statt ritalin beim Arzt ein rezept bekommen kann...

  • Ich hatte mal Ritalin genommen.
    Nicht wegen ADHS sondern zum studieren.
    Ritalin wirkte sehr schlecht bei mir, der schlimmste Nebeneffekt war erhöhter Harndrang. Statt zu lernen muss du ganze Zeit pissen ^^
    Danach zu kiffen halte ich für eine noch schlechtere Idee, das eine putscht dich mehr auf das andere macht dich mehr down. Schmierst halt ab wegen der Wechselwirkung muss aber nicht.

  • edit: sorry bisschen an der eigentlichen Frage vorbei, aber:


    was ist denn wenn du nur kiffst? Holt dich das nicht aus dem ADHS raus? So ganz ohne Ritalin mein ich jetzt?
    Du bist doch so ein Kandidat der statt ritalin beim Arzt ein rezept bekommen kann...

    Meine Psychiaterin hält davon nichts und ich musste ewig lang suchen, um überhaupt ein*e Psychiater*in zu finden, die ADHS im Erwachsenenalter behandelt. Daher möchte ich sie auch nicht vergraulen. Ganz ehrlich glaube ich auch nicht daran, dass Cannabis so eine gute Idee ist bei ADHS. Zumindest in meinem Fall. Ich bin Wissenschaftler und arbeite teilweise an hochkomplexen Fragestellungen. Das funktioniert nicht im bekifften Zustand.

  • Ich bin Wissenschaftler und arbeite teilweise an hochkomplexen Fragestellungen. Das funktioniert nicht im bekifften Zustand.

    dronabinol z.b. ist thc aber in gaaanz geringer menge, in der theorie kann man sich die ganze flasche auf einmal hinter die binde schütten ohne das es lustig wird.... somit wären jedwillige fragestellungen jederzeit möglich mit dem evtl. erwünschten "dämpfenden" effekt... :P

  • Adhs ist ja auch nicht gleich Adhs. Thc muss da nicht unbedingt hilfreich sein. Es wirkt halt gegen den hyperkinetischen Aspekt. Der ist aber nicht bei allen Varianten dieser Störungsklasse überhaupt ausgeprägt.

    Ente gut. Alles gut.

  • So, ich habe mich auf einen Selbstversuch eingelassen und Folgendes getestet:


    Letzte Dosis Methylphenidat 20mg war am Samstagmorgen, dann habe ich 36 Stunden verstreichen lassen ohne weitere Einnahme und am Sonntagabend eine kleine Menge Gras geraucht. Und so funktioniert es. Normale Graswirkung, kein Horrortrip o.ä., keine Herzrasen etc.


    Ist halt nichts mehr mit spontanem Kiffen, aber ein Kompromiss. Ich werde bei Gelegenheit noch testen, inwiefern CBD und Methylphenidat zusammen funktionieren.
    Further research is needed ;)

  • "Ich hatte mal Ritalin genommen.
    Nicht wegen ADHS sondern zum studieren.
    Ritalin wirkte sehr schlecht bei mir, der schlimmste Nebeneffekt war erhöhter Harndrang. Statt zu lernen muss du ganze Zeit pissen ^^
    Danach zu kiffen halte ich für eine noch schlechtere Idee, das eine putscht dich mehr auf das andere macht dich mehr down. Schmierst halt ab wegen der Wechselwirkung muss aber nicht."

    Ritalin wirkt auf ein ADHS-Hirn nicht aufputschend, sondern entgegengesetzt, beruhigend.

  • Zitat

    Ritalin wirkt auf ein ADHS-Hirn nicht aufputschend, sondern entgegengesetzt, beruhigend

    Jein. Es stimuliert schon, nur gleicht es damit ein Defizit aus, dem das Gehirn ansonsten ziemlich ungeschickt entgegen zu wirken versucht. Die Wirkung sieht dann von außen wie eine Beruhigung aus.

    Ente gut. Alles gut.