Blüten als Tee aufkochen (Thc lösen)

  • Moin Leute,


    Ich wollte mal fragen ob ihr einen Tip habt wienich meinen Tee aufkochen kann.
    Ich trinke gerne Salbei kamille, melisse pfefferminzTee und dachte da passt doch teilweise gut ein kleiner lexkerer Bud zu..
    Um das Thc zu lösen reicht es aber nicht aus nur im kochendem Wasser zu ziehen.


    Was kann ich dazu tun damit sich das Thc löst? Und reicht es den dann 10-15min ziehen zu lassen?


    Seltsamerweise hab ich es nie gemacht nurnfrpher mal und mit stengeln.

    :*kritische Beiträge über eine Samenbank werden sofort

  • Zitat

    Was kann ich dazu tun damit sich das Thc löst?

    Thc löst sich in Fett oder Alkohol. Du könntest also deinen Tee mit Milch oder Schuss trinken. Außerdem gibt es noch Lösungsvermittler wie Lecithin oder Polysorbat80. Milch und Baileys enthalten sowohl ein Lösemittel als auch einen Lösungsvermittler.
    Der Hightech Ansatz wäre Ultraschall. Davon steigt die Löslichkeit drastisch, ohne das du irgendwas dazu geben musst. Nur bleibt dann von deinen Kräutern nur noch Schleim und Fasern übrig, die im Tee treiben :D


    Der imho einfachere Weg ist, das du dein Gras decarboxilierst und in eine 00 Kapsel füllst, die du mit deinem Lieblingstee runterspülst ;)
    Wenn man der Kapselfüllung noch Lecithin beimengt, soll das schneller anfluten, hab ich mal wo gelesen. KP obs stimmt. Da 0,2g Gras aber aus so schon nach ner halben Stunde abfluten und man dann 2 Kapsels statt einer braucht, würd ich mir das schenken.

    Ente gut. Alles gut.

    3 Mal editiert, zuletzt von Karler ()

  • Hätte auch googeln können 8o Das Mit dem Backofen ist die Methode die am besten klingt und bei der zweiten weiss ich nicht wielange damit es auchreiche..
    Was heisst ausreichend lange.. Ich kann nur aufgiessen mit kochendem Wasser und lange ziehen lassen.
    Man will ja das sich soviel Stoffe wie möglich frei setzen..


    Gemischt mit frischer Zitronenmelisse Salbei und Pfefferminze schmeckt das bestimmt lecker.



    Zitat:
    Wer einen Cannabis-Tee zubereiten will, sollte also darauf achten, dass die Cannabisblüten dem Prozess der Decarboxylierung ausgesetzt sind. Hierfür kann zwischen zwei Methoden gewählt werden:

      • Decarboxylierung vor der Teezubereitung. Hierfür werden Cannabisblüten bei 140 Grad Celsius im Backofen zehn Minuten lang erhitzt. Danach können Sie einfach überbrüht werden.
      • Decarboxylierung während der Teezubereitung. Hierbei werden Cannabisblüten aureichend lange mit dem Teewasser gekocht.



    --------------- 24. Oktober 2019, 20:36 ---------------

    Thc löst sich in Fett oder Alkohol. Du könntest also deinen Tee mit Milch oder Schuss trinken. Außerdem gibt es noch Lösungsvermittler wie Lecithin oder Polysorbat80. Milch und Bailys enthalten sowohl ein Lösemittel als auch einen Lösungsvermittler.Der Hightech Ansatz wäre Ultraschall. Davon steigt die Löslichkeit drastisch, ohne das du irgendwas dazu geben musst. Nur bleibt dann von deinen Kräutern nur noch Schleim und Fasern übrig, die im Tee treiben :D


    Der imho einfachere Weg ist, das du dein Gras decarboxilierst und in eine 00 Kapsel füllst, die du mit deinem Lieblingstee runterspülst ;)

    ja früher hab ich mal Tee aufgesetzt und fett dazu getan. Aber das verunreinigt den Tee.


    Ich frag mich ob es reicht mit kochendem Wasser so langsam wie möglich die zerkleinerten Blüten zu übergiessen. .. Ich probiere mal aus..


    Ja ich habe an normale Hausmittel gedacht die man zur Hand hat.

    :*kritische Beiträge über eine Samenbank werden sofort

  • Muss schon vorher decarboxiliert werden. Sonst hast du da fast keine Wirkung oder überhaupt keine. Wenn es dir nur um den Geschmack geht, reicht auch ein winziger Zipfel. Sonst halt wie oben schon stand, Öl o.ä. hinzu.


    Dann doch lieber einen Kakao aus decarboxiliertem Weed machen.

  • Decarboxilieren passiert durch Hitze oder durch Zeit.

    Zitat

    Sonst hast du da fast keine Wirkung oder überhaupt keine.

    Fast keine Wirkung haste wenn du halbreifes Gras frisch vom Strauch frisst. Getrocknet ist schon gut Wirkung da und nach nem dreiviertel Jahr kannste von voller Wirksamkeit ausgehen.


    Da decarboxilieren stinkt und decarboxiliertes Gras nicht lang rumliegen sollte, besorg dir ne kleine Schraubdose aus Metall.
    Das hier wär die Luxusausführung neoLab 3-2127 Edelstahldose mit Schraubdeckel, 20 mL gibts aber auch aus Alu und China
    € 8,65 5% Off | Silver Mini Screw Cap Airtight Matcha Canister Tea Powder Caddy Container 70ml und unnötig groß.


    Dazu ne Laborheizplatte oder gleich nen Heizrührer. Geht sicherlich auch mit IR Thermometer und Herdplatte. Visierst halt 150 Grad für 10 Minuten an.


    --------------- 24. Oktober 2019, 21:15 ---------------

    Zitat

    Ich frag mich ob es reicht mit kochendem Wasser so langsam wie möglich die zerkleinerten Blüten zu übergiessen. .. Ich probiere mal aus..

    Schau doch einfach bei Wikipedia nach der genauen Menge an Thc, die sich in kochendem Wasser lösen kann :rolleyes:
    Nein, es reicht nicht. Du bräuchtest mehrere Liter Tee um was zu merken.
    Birkenzucker würde die selbe Funz wie Alkohol erfüllen... er sorgt dafür das der Tee ungenießbar wird.
    Btw., Lecithin schmeckt krass beschissen. Wie Eigelb, das du nach ner Woche unterm Sofa findest, denn es ist praktisch das Gleiche oder anders ausgedrückt, Eigelb besteht zu 20% aus Lecithin.

    Ente gut. Alles gut.

    Einmal editiert, zuletzt von Karler ()

  • Zitat

    Ich frag mich ob es reicht mit kochendem Wasser so langsam wie möglich die zerkleinerten Blüten zu übergiessen. .. Ich probiere mal aus..

    Frag dich mal lieber, was mit Gras in einer Espresso Maschine passiert. Druck und überhitztes Wasser steigern die Löslichkeit auch nennenswert.

    Ente gut. Alles gut.

  • ein stück Butter dazu, oder gleich cannabutter.haben unser hasch früher in Butter aufgelöst und zb in ein Yoghurt rein.
    Thc bindet sich ans Fett dass der Körper gut aufnimmt.hält aich länger an.

  • Ich will ja einen leckeren Tee trinken. Mit fett hab ich alles schon gemacht. Aber dadurch versaut man den Tee wenn er schmecken soll..
    Mir geht's nicht in erster Linie darum so high wie möglich zu werden.
    Aber ich wollte schon etwas Effekt dabei haben.. also "decarboxiliert" muss sein..


    Was ich oben zitiert habe, mit dem kochendem Wasser langsam die Blüten zu übergiessen gefällt mir am besten wenn's funktioniert bzw sollte ja..( wenn man es richtig macht). Es soll ja auch decarboxilieren, du meinst es reicht nicht aus so langsam wie möglich das Wasser in die Tasse zu giessen?


    Da kommen die zerkleinerten Blüten rein und dann langsam mit kochendem Wasser übergiessen, wäre am einfschsten aber wollte auch nicht unbedingt 1-2g wegwerfen falls das nicht wirklich effektiv war.



    Ich glaube ich tue das Gras in den Backofen und Dreh voll auf 20min.. danach ist das Gras nur staubtrocken oder? Aber decarboxiliert und dann sollte ich einen Tee aufgiessen können der ballert.. aber nichtmehr so gut schmeckt:)


    Ich meine "am besten nsch Gras" schmeckt es ja wenn man die normalen Blüten aufgiessen würde.. ohne sie staubtrocken zu heizen..

    :*kritische Beiträge über eine Samenbank werden sofort

    Einmal editiert, zuletzt von smokyhh ()

  • Zitat

    du meinst es reicht nicht aus so langsam wie möglich das Wasser in die Tasse zu giessen?

    Wenn du ne maximale Löslichkeit hast, haste ne maximale Löslichkeit. Zeit ist da kein Faktor, nur Druck und Temperatur.


    --------------- 25. Oktober 2019, 01:31 ---------------

    Zitat

    Ich glaube ich tue das Gras in den Backofen und Dreh voll auf 20min.. danach ist das Gras nur staubtrocken oder?

    Nicht wenn du das in nem geschlossenen Gefäß machst, wo das Wasser nirgendwo hin kann, außer anschließend wieder zurück ins Gras.
    Mit ner Geschmacksveränderung musste rechnen, denn du kochst das Gras. Technisch gesehen weckst du es ein. Ist aber immer noch tausend mal besser als im Ofen braten.


    Übrigens brauchst du keine 140 Grad, wenn du mehr Zeit lässt. Irgendwo schwirrt ein Graph durchs Netz. Ich hab den sogar schon mal hier gepostet, zusammen mit einem Kommentar darüber wie man den richtig und falsch interpretieren kann.

    Ente gut. Alles gut.

  • nach nem dreiviertel Jahr kannste von voller Wirksamkeit ausgehen.

    Was meinst du mit voller Wirksamkeit? Doch nicht THCA->THC?


    Übrigens brauchst du keine 140 Grad, wenn du mehr Zeit lässt. Irgendwo schwirrt ein Graph durchs Netz. Ich hab den sogar schon mal hier gepostet, zusammen mit einem Kommentar darüber wie man den richtig und falsch interpretieren kann.

    Denke du meinst diesen Graph hier: http://cannabischris.com/wp-co…carboxylation-graph-b.jpg Kenne den Ergänzungskommentar aber nicht :)

  • Wenn du ne maximale Löslichkeit hast, haste ne maximale Löslichkeit. Zeit ist da kein Faktor, nur Druck und Temperatur.
    --------------- 25. Oktober 2019, 01:31 ---------------

    Nicht wenn du das in nem geschlossenen Gefäß machst, wo das Wasser nirgendwo hin kann, außer anschließend wieder zurück ins Gras.Mit ner Geschmacksveränderung musste rechnen, denn du kochst das Gras. Technisch gesehen weckst du es ein. Ist aber immer noch tausend mal besser als im Ofen braten.


    Übrigens brauchst du keine 140 Grad, wenn du mehr Zeit lässt. Irgendwo schwirrt ein Graph durchs Netz. Ich hab den sogar schon mal hier gepostet, zusammen mit einem Kommentar darüber wie man den richtig und falsch interpretieren kann.

    oida!
    THC ist nur minimal Wasserlöslich.
    Einen Entourage Effekt aufgrund vorhandener Terpene wirst du haben...
    Wenns um Geschmack geht, dann mit friachen Blüten ansonsten Gras in grain food alkohil einlegen, reduzieren und als Tinktur wie Baldrian ins Heissgetränk

    Creating Cannabis Awareness Since 2000

  • Zitat von https://forum.grasscity.com/threads/heated-natural-decarboxylation-testing-project-for-thc-high-cbd.1317888/page-2

    In review, our sample was kept in a sealed jar with the humidity controlled at 62% at room temperature for one year and was seldom disturbed with decarb occurring at a rate of 14.6% per year.

    Das sollte reichen um dem Gras nen guten Kick zu geben.
    Die haben auf der ersten Seite nen alkoholischen Auszug stehen lassen und der war über ein halbes Jahr dann wirksamer als die erhitzte Variante, weil sich weniger CBN gebildet hatte.


    Zitat

    oida!
    THC ist nur minimal Wasserlöslich

    Das versuch ich ihm schon die ganze Zeit einzutrichtern :rolleyes:
    Die Nieren verabschieden sich lange vor dem Vollrausch.
    Allerdings war ich dann doch erstaunt wie viel Thc sich löst und das man tatsächlich genug Tee trinken kann um wenigstens ein bisschen was mitzubekommen :D

    Ente gut. Alles gut.

    Einmal editiert, zuletzt von Karler ()

  • Dass die Decarboxylierung so schnell im Glas vorangeht habe ich noch nicht gewusst :thumbsup:

    Allerdings war ich dann doch erstaunt wie viel Thc sich löst und das man tatsächlich genug Tee trinken kann um wenigstens ein bisschen was mitzubekommen

    Ich vermute mal das Wachs der Trichome schmilzt, das Öl tritt aus und lagert sich beim Tee primär auf der Oberfläche ab da keine Emulsion.


    Also ich würde auch die Kräuter des Tees selbst am Ende noch schlucken, alles oder nichts :D

  • ich habe es wieder gefunden , das Buch und unereicht... hab nen Fred


    Nebukadnezars Traum :D

  • Lest euch mal den grasscity Fred komplett durch. Wenn ich das richtig verstehe, rudert er auf Seite drei zurück, weil das Labor Mist gebaut hat. Die natürliche Decarboxilierung soll nach seinen neuen Daten nach nem Jahr komplett abgeschlossen sein und ein Ethanolauszug ist nach drei Monaten fertig.

    Ente gut. Alles gut.