• Hi, ich meld mich auch mal wieder! :whistling:


    Hat hier jemand mit einer (komplexen) Posttraumatischen Belastungsstörung zu kämpfen und schon die passende Sorte für sich gefunden?


    Hab schon viel im Internet geschaut und mir ein paar Sachen rausgesucht die mich ansprechen, aber vielleicht hat hier ja schon jemand eigene Erfahrungen gemacht. :)


    Hauptsymptome die besser werden sollen sind: Anspannung, Gereiztheit, Überempfindlichkeit auf die Umwelt, negative Grundstimmung.


    Ja ich weiß es ist kein Wundermittel. :)


    LG

  • Hallo Klima, ich grüße dich!


    Komplexe PTBS ist mein Thema leider. Nur kann ich dir keinen "passenden" Strain empfehlen....sorry. Jeder reagiert etwas anders und ein Strain mag für den einen der passende sein, der nächste findet ihn...bä. Abwechslung ist eher bei mir ein wichtiger Aspekt. Ich spreche hier wirklich erst mal nur darüber, wie es bei mir ist, ich gebe zu Bedenken, daß wirklich jede Situation und jedes Individuum für sich eine eigene Lösung braucht, etwas, womit die Person sich letztendlich wohlfühlt und was sie in ihr Leben positiv integrieren kann.


    Nu aber mal ganz konkret: Natürlich hilft Cannabis, bei mir auftretende Flashbacks zu kontrollieren, aber nur, wenn ich genug rauche, sprich, ausreichend hoch dosiert bin. Das bedeutet in meinem Fall permanent für einen Spiegel zu sorgen. Eine ausreichend hohe Dosierung erreiche ich dauerhaft, wenn ich meine Strains immer wieder wechsele, damit ich nicht so endlos viel rauchen muß, um eine zufriedenstellende Wirkung zu haben. Seit ca. 10 Jahren trau ich mich jetzt, genug von dem Kraut zu rauchen, damit es mir auch wirklich hilft. Die Dauermedikation hat auf diese Weise nicht zu einer endlosen Höherdosierung geführt, sondern im Gegenteil, seit ich vom Tabak runter bin und nur noch pur drehe, brauche ich weniger.


    Für mich sind sogenannte sativa-lastige Strains tagsüber die Lösung. Hier achte ich besonders auf den Erntezeitpunkt. Zum Beispiel ein Strain mit Tangie-Vorfahren wirkt für mich tagsüber ganz hervorragend, solange ich die Pflanze ausreichend reif ernte. Dieselbe Pflanze zu früh geerntet macht mich bekloppt, hibbelig, nervös und unkonzentriert.
    Wenn ich schlafen will, wähle ich eher eine Indica-lastige Sorte. Die Indica-lastigen mag ich aber lieber, wenn sie nicht allzu reif geerntet wurden, hier mag ich gern noch ein paar klare Trichome bei der Ernte sehen. Letzendlich denke ich, die jeweiligen Terpenprofile haben doch einen größeren Einfluß als die Indica-Sativa-Einteilung, das würde ich lediglich als groben Richtwert für das Wuchsverhalten und die Blütedauer ansehen, bei den heutigen Hybriden ist ohnehin fraglich, welcher Anteil der Vorfahren wie stark zum Tragen kommt. Deshalb sage ich, jeder muß es ausprobieren und für sich selbst die passenden Sorten finden. Der Kopf spielt hier eine nicht zu unterschätzende Rolle. Manchmal hat man einen schlechten Tag und verbindet das gedanklich mit der Pflanze, manchmal ist man schlicht mit einer Pflanze konfrontiert, die nicht passt weil sie zu viel von diesem oder zuwenig von jenem hat.


    Eine komplexe PTBS ist etwas zickiger als ein frisches Trauma, deshalb würde ich dringend ein weiteres Standbein neben einer ausreichend hohen Dosierung empfehlen. Hört sich vielleicht blöd an, aber mir hilft Sport ungemein, den Druck und Streß täglich abzubauen. Jeden Tag eine Stunde draussen bei Tageslicht kräftig laufen, rennen, radfahren o.ä., halt etwas anstrengendes, damit der Körper so richtig in Wallung kommt.


    Nicht, daß wir uns falsch verstehen, ich bin Rentnerin und meine Vorgehensweise hab ich für mich selbst herausgefunden, ich bin aber sicher kein leuchtendes Beispiel. So gehe ich nur zu einem Arzt, wenn ich sprichwörtlich den Kopf unter dem Arm trage. Alle meine Empfehlungen werden im täglichen Leben auf tiefstes Mißtrauen stoßen und Ärzten das kalte Grausen einjagen, aber für mich funktioniert es einfach, also egal, wenn es wirkt hab ich für mich die richtige Entscheidung getroffen. Es gibt ja auch andere Seiten dieser Medaille. Manchmal kann es schon nerven, wenn du um 6 Uhr morgens schweißgebadet aufwachst und erst mal ziehen mußt, damit das Kopfkino auf eine erträgliche "Lautstärke" runterregelt. Dauernd rauchen "müssen" kann halt auch nervig sein. Vor allem, wenn du länger weg willst, du mußt immer vorsorgen und genug dabei haben...immer ein Risikofaktor.


    Momentan in Gebrauch sind folgende Strains:
    White Ice, Tangie, Tangilope, Chocolope, SuperDieselxBerryPie (eigene Kreuzung), Amnesia Haze, OG Kush. Diese Strains haben sich als gut für mich herausgestellt und ich nehme sie gerne immer mal wieder im Abstand mit ins Programm. Genauso wie ich immer mal wieder gern auf Klassiker zurückgreife. Mazar, Hollands Hope, White Widow, Mexican Sativa und Konsorten sind auch nicht zu unterschätzen. Dann sind da auch neuere Strains wie Flowerbomb Kush, Bruce Banner oder Critical. Das sind aber nur so die wichtigsten, die mir gerade einfallen. Abwechslung macht für mich das Leben süß...


    Ein weiterer Unterschied ergibt sich beim Anbau im direkten Vergleich Indoor und Outdoor. Die OG Kush habe ich ich diesen Sommer draussen ausblühen lassen, vorher aber noch eine Ladung Stecklinge für die Box geschnitten. So habe ich jetzt die Klone aus der Box im Vergleich zum Outdoor Weed der Mutterpflanze. Was soll ich sagen? Die Potenz des Indoor-OG Kush ist heftig, das scheppert so richtig, während das outdoor-Gras eher sanft daherkommt. Es läuft vom High her langsamer an, bleibt aber dafür schön lange erhalten.
    Ein weites Forschungsfeld, das sich hier auftut und alles was wir haben sind ein paar emprische Erkenntnisse, die sich durchaus auch als haltloser Unsinn herausstellen können, wer weiß das schon? Jedenfalls ist eine komplexe PTBS nach meiner persönlichen Erfahrung durchaus mit Cannabis gut behandelbar, damit geht es zwar nicht wirklich gut, aber man kann klar kommen. Immerhin so weit klar, daß ich trotz Sozialphobie an einer Demo teilnehmen kann. Ist zwar heftig, geht aber. Wenn das kein Erfolg ist..
    So, genug geschrieben, hoffentlich hilft dir das ein Stück weiter. Ich bin dir gern behilflich wenn ich kann, also keine Scheu!


    liebe Grüße

    Ein Kraut sie zu knechten, ein Kraut sie zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden - legal01