• Huhu mitenand, hier die versprochene Wurzelexkursion.
    Sorry das es etwas länger gedauert hat. Ich habs schlichtweg vergessen. rauch08


    Eines noch vorweg, bei Pflanzen generell gibt es ganz viele verschiedene Meinungen.
    Selbst die Literatur unterscheidet sich bei gleichen Themengebieten sehr und ist sich in
    manchen Sachen nicht einig.
    Soll heißen in der Theorie gibts große unterschiede was die Anwendung von Techniken angeht.
    Am besten ist immer noch probieren, probieren und nochmals probieren.
    Ich bin auch nicht allwissend und hab für Verbesserungsvorschläge ein offenes Ohr.


    Nicht jede Pflanze besitzt Wurzeln aber die mit denen wir zu tun haben schon.
    In unserem Fall redet man von Spermatophyta. Das is für uns auch net weiter wichtig aber dann hat man den Begriff mal gelesen :D


    Pflanzen sind unterteilt in:
    Gattung;Art;Sorte;Familie... die nachfolgenden Sachen sind eher nebensächlich für den Privatanwender.
    Die Familie bestimmt ganz grob formuliert welche Pflanzen man miteinander kreuzen kann.


    Hier ein paar Beispiele:

    Das ermöglicht Weltweite Kommunikation über Pflanzen.
    Ich hoffe das Prinzip ist angekommen ;)


    Cannabis;sativa;'Stabile Sorte';cannabaceae
    kreuzbar mit z.B.
    Humulus;lupulus;cannabaceae


    Bei der Kreuzung haben sich schon viele versucht.
    Kommt aber meistens nur Müll bei raus. Meiner Meinung nach is jede Pflanze für sich deutlich wertvoller.
    Hier noch Arten-unterschiede die auf anhieb mehr sagt als 1000 Worte:


    Fangen wir mal mit den Wurzeln an, bin ein wenig abgeschweift...



    Eine Wurzel ist in Wurzelhaube (Spitze), Streckungszone, Reifungszone und Verkorkte Zone unterteilt.
    Nennen wir die verkorkte Zone einfach mal Festigungszone (sorgt für den stabilen Halt der Pflanze)


    Das ist ein Querschnitt einer Wurzel, aufgebaut in Kernzylinder und die äußeren Schichten.


    Im Kernzylinder befinden sich Xylem und Phloem.
    Eine kleine Faustregel die man sich sehr leicht merken kann (inc. Eselsbrücke :D),
    Xylem geht von unten nach oben (Zulieferung)
    Phloem geht von oben nach unten (Abtransport)


    Eselsbrücke:
    Jeder kennt Blattläuse, diese weden auch Phloemsauger genannat. Wer schon mal eine Blattlaus probiert hat weiß das die ziemlich Süß schmecken, fast wie reiner Zucker.
    Die hocken ja meistens oben weil dort die Nährsalze in Zucker umgewandelt werden.
    Das liegt daran dass das Phloem für den Abtransport von Assimmilaten sorgen soll. Der Prozess wird dann von den Phloemsaugern abgeschwächt und bei großem befall unterbrochen.
    Die Folge daraus ist, die Pflanze stirbt oberhalb des Blattlaus-rings ab weil der Teil nachwievor vom Xylem mit Nährsalzen versorgt wird aber die umgewandelten Stoffe nicht mehr weiter abtransportiert werden können (Natürlich nur bei starkem Befall).
    Die folge daraus = Nährsalzstau -> Übersättigung -> Deanaturierung einzelner Pflanzenteile.
    Da gibts noch viel mehr, was aber für den Privaten Anwender nicht weiter wichtig ist.


    Nun wieder zurück zur Wurzel ;)
    Wir gehen nun Schicht für Schicht, von innen nach außen vor.


    Pericambium:
    Der Zentralzylinder wir vom Pericambium umhüllt. Das sind teilungsfähige Zellen, aus denen Seitenwurzeln wachsen.



    Endodermis:
    Die nächste Schicht ist die Endodermis.
    Sie ist vom Zentralzylinder die nächste Schicht, noch vor der Rinde. Durchlasszellen pressen Wasser in den Zentralzylinder – Wurzeldruck entsteht.



    Rindenparenchym:
    Rindenparenchym ist mal so ganz plump gesagt für die Stabilität und Biegefestigkeit der Wurzel selbst zuständig. Beim Indoor Anbau für uns nur bedingt interessant.



    Exodermis:
    Die Exodermis ist ein sekundäres Abschlussgewebe, das an den Stellen wo die Rhizodermis abstirbt, wo sich verkorkungen bilden. Einzelen Zellen bleiben unverkorkt so das nachwievor ein Austausch stattfinden kann.



    Rhizodermis:
    Die Rhizodermis ist für den Wasser- und Nährsalz Haushalt zuständig.
    Diese Schicht ist hauptsächlich in der Reifungszone.
    Hier entstehen die Wurzelhaare die Wasser und Nährsalze aufnehmen können. Der Rest von der Wurzel kann eben genau dies nicht.
    Diese Haare sind wirklich sehr sehr klein.
    Das ist dieser Flaum der sich um die einzelnen Feinwurzeln bildet.
    Die Rhizodermis, wo sich die wichtigen Wurzelhaare bilden, hat nur eine begrenzte lebensdauer. Wenn die Wurzel weiter wächst und sich verzweigt, schiebt sich von oben das verkorkte nach.
    Verkorkte Wurzeln dienen für die Stabilität der Pflanze.



    Apikalmeristem:
    An der Spitze der Wurzel befindet sich das Apikalmeristem. Das ist teilungsfähiges Gewebe, dass sich durch Zellteilung verlängert und anschließend zu den verschiedenen benötigten Zelltypen einer Wurzel umwandelt.



    So jetzt aber genug zur Theorie...
    Hier noch kleine Beispiele aus der Praxis:
    Nochmals zur Wiederholung, Haarwurzeln die einmal beschädigt/abgeknickt sind,
    können nicht repariert werden und sind unwiederbringlich kaputt.
    Stattdessen werden einfach neue gebildet.


    Der ein oder andere hat sich doch sicher schonmal gefragt warum man indoor einen Umluftventilator verwendet.
    (Die Luftumwalzung wegen CO²-Versorgung etc. lassen wir jetzt einfach mal aussen vor für das Thema hier)
    Umgangssprachlich heists immer: „haja dann wird der Stengel dicker“
    Das ganze in etwas ausführlicherer Version:
    Vor allem am Anfang eines Pflanzenzyklus ist es besonders wichtig das es eine starke, aber nicht zu starke, Umluft gibt.
    Als Jungpflanze bewegen sich nun Blätter und das erste Internodium (der „Stengel“ halt)
    Internodium


    Dadurch biegt sich die Pflanze mehr oder weniger stark hin und her.
    Das reist die kleinen Haarwurzeln an und wie beim Pflanzenschnitt oben gibts auch unterhalb der Erde eine art Saftstau an Verletzungen.
    Nicht ganz korrekt ausgedrückt, aber leichter zu verstehen, will die Pflanze die Wunden nun heilen und konzentriert sich nun
    verstärkt auf das Wurzelwachstum weil sie ja von den verletzten stellen kein Wasser mehr aufnehmen kann.
    Die Bewegung unterhalb der Erde ist aber absolut minimal, also wir reden hier vom Micrometer Bereich.
    Die Wurzelhaare sind so empfindlich, wenn man Umtopft, das wenn man nur dagegen pustet diese kaputt gehen können.
    Das Umtopfen ist, wenn man nicht komplett grobmotorisch ist, net so wild.
    Wenn man beispielsweise mitm Umtopfen zu spät dran ist und sich Ringelwurzeln bilden hört man doch immer wieder vom anschneiden der Wurzeln.


    So hier gibts nun zwei Meinungen.
    Die einen sagen ja, die anderen nein.


    Ich sage ganz klar ja wenn mans richtig macht und zwar aus folgendem Grund:
    Wenn es Ringelwurzeln gibt dann kann die Wurzelatmung(oh Gott, das klingt so falsch) nicht in vollem maße stattfinden und
    das Wurzelwachstum behindert sich selbst da zu viel Masse vorhanden ist.
    Deshalb schneide ich die immer mit einem geraden Okkuliermesser (muss bockscharf sein) an.
    Es kann auch jedes andere Messer ein, bedingung ist es muss megascharf sein.
    Dann kann man einen ganz leichten und feinen schnitt von oben nach unten machen. Pro Topfseite mittig ein Schnitt genügt.
    Wiegesagt, macht das bitte nur bei Ringelwurzelbildung.
    Als kleine Anmerkung, Ringelwurzeln gibt es bei Cannabis eher selten da wir Grower uns so oder so fast täglich um unsere liebchen kümmern.


    Wenn der Topf normal durchgewurzelt hat werden beim umtopfen eh genügend Wurzelhaare beschädigt, so das es für die Verzweigung ausreicht.
    Hier wäre der Schnitt sogar eher kontraproduktiv.


    Umtopfen ist auch so ne Wissenschaft für sich...


    Ich hab versucht dieses Thema so gut wie möglich nahezubringen.
    Man muss sich weiß gott nicht alles zu diesem Thema merken,
    dafür gibts Literatur wo man nachschlagen kann wenn mans braucht.


    Ich bitte um:
    Ergänzung falls ich was vergessen hab,
    Kritik falls ich was durcheinander gebracht hab und
    Hinterfragen falls ihr etwas besser beschreiben könnt.


    Grüße
    5chn333u13


    Quellen:

  • Ah Danke das ins Wiki schieben hast ja schon für mich übernommen.

    Nö, wurde nur hier im Forum verschoben :) wenn du Lust hast musst das gleiche nochmals ins Wiki einfügen aber nur wenn du Lust / Zeit hast.

    Möchtest du dass ich etwas nicht verpasse? Dann rede mich mit @Goodpeace an.
    Das ganze Team kannst du mit @Team ansprechen (mich ausgeschlossen!).


    VERIFIZIEREN: ACCOUNT-VERIFIZIERUNG

    2-FAKTOREN-AUTHENTISIERUNG: ANLEITUNG

    SUPPORT: KONTAKT-FORMULAR

  • Ahhh jetzt komm ich mit :D
    Bin no net so lang hier.
    Ja werd ich die nächsten Tage mal tun.

    Kein Ding :) ist wie gesagt auch kein Muss, nur wenn Lust / Zeit hast, aber DANKE schon mal im voraus.

    Möchtest du dass ich etwas nicht verpasse? Dann rede mich mit @Goodpeace an.
    Das ganze Team kannst du mit @Team ansprechen (mich ausgeschlossen!).


    VERIFIZIEREN: ACCOUNT-VERIFIZIERUNG

    2-FAKTOREN-AUTHENTISIERUNG: ANLEITUNG

    SUPPORT: KONTAKT-FORMULAR

  • Frage: Wie verhält sich die goldene Regel "unter der Erde ist über der Erde" im Zusammenhang beim beschneiden? Die Pflanze hat angenommen 10 Nodien, ich schneide bei Nodie 3 ab. wie würde sich in dem Zusammenhang der Saftstrom aus den Wurzeln nach oben ändern. Werden alte Wurzeln und Strukturen weitergenutzt, oder sind diese an die mittlerweile entfernten Nodien gebunden und sterben ab? Entweder sind nun 70% Der Wurzelmasse obsolet, oder werden neu vernetzt zur Pflanze? Wie läuft das ab?

  • Werden alte Wurzeln und Strukturen weitergenutzt, oder sind diese an die mittlerweile entfernten Nodien gebunden und sterben ab? Entweder sind nun 70% Der Wurzelmasse obsolet, oder werden neu vernetzt zur Pflanze? Wie läuft das ab?

    Würde ich auch gerne wissen, hoffentlich das erste :thumbsup:

  • Frage: Wie verhält sich die goldene Regel "unter der Erde ist über der Erde" im Zusammenhang beim beschneiden? Die Pflanze hat angenommen 10 Nodien, ich schneide bei Nodie 3 ab. wie würde sich in dem Zusammenhang der Saftstrom aus den Wurzeln nach oben ändern. Werden alte Wurzeln und Strukturen weitergenutzt, oder sind diese an die mittlerweile entfernten Nodien gebunden und sterben ab? Entweder sind nun 70% Der Wurzelmasse obsolet, oder werden neu vernetzt zur Pflanze? Wie läuft das ab?

    Unter der Erde, über der Erde kann man kaum berechnen weil jede Pflanze ihren eigene Wuchsform hat.
    Der Hintergedanke ist wie beim Ballengraben von größeren Pflanzen.


    Aber hier mal ne grobe Faustregel:
    Bei Gehölzen: 2,5-3x des Stammumfanges als radius drumrum.
    Bei krautigen Pflanzen (Stauden, einjährige, etc.): höhe als Durchmesser um den Haupttrieb bis zur 4-5 Wuchswoche. Dannach besser nicht mehr.


    Angenommen du nimmst 1/4 des oberen Pflanzenmaterials ab wenn sie 30cm groß ist dann solltest du im radius von ca. 12-15 cm drumrum wurzeln stechen. Das ist nur die Theorie. Hab das noch keinen machen sehen da Hanf generell ne sehr einfache Pflanze zum indoor Kultivieren ist und eigentlich keine Probleme auftauchen wenn sie beschnitten wird. Probieren könnte man es aber mal :)


    Beim Stecklinge schneiden sieht mans oft das man das halbe Blatt abschneidet. Die Pflanze hat großen Stress da sie ja keine Wurzelmasse hat und dann nimmt man Blattmasse weg so das diese anfangs weniger Photosynthese betreibt und sich auf Wurzelwachstum konzentrieren kann.
    Von diesem Pulver halt ich generell nich so viel, da man auch saubere Stecklinge mit dem richtigen schnitt und Stecktechnik erreichen kann.
    Diese Pulver die man privat kaufen kann sehen die Verpackungen schon immer so schmuddelig aus und keiner weiß was die da genau rein mischen.
    Professionelle Pulver hingegen sind sehr teuer.


    Ahhh edit:
    Saftstau auch mal ne grobe Faustregel:
    Klappe mal deine Hand so aus als würdest du telefonieren immitieren. Also Daumen und kleinen Finger rausstrecken. Jetzt hälst du deine präparierte Hand genau an deinen schnitt. Bei größeren Pflanzen gibts dann ungefähr in diesem Bereich nen Saftstau.
    Wenn die Pflanzen im Anfangsstadium sind ungefähr die hälfte von deiner Hand.


    Nein Wurzeln sterben nicht ab wenn man toppt ;)

  • Nein Wurzeln sterben nicht ab wenn man toppt ;)

    so habe ich das auch beobachten können. Sonst wäre beim Mainlining ja dreimal das Wurzelwerk gestorben...



    ich glaube nicht das die Wurzeln sich zurück bilden wenn man toppt , warum auch ......


    :thumbup:

    Ich hab den Eindruck, die dazugehörigen Wurzeln sterben ab.

    vielleicht weil einfach viele neue sehr starke Wurzeln unterhalb entstehen die rasant wachsen nachdem man 90% der Haupttriebe und Nodien entfernt hat. ?( Dann gibts neues Weiss auf den schleier der alten wurzeln und das wächst auch schön dann... trügerisch vor sich hin :D

  • So eine Wurzel, so sie nicht krank ist, lebt auch so ein paar Tage vor sich hin. Wenn die in der Zeit überwuchert wird, würde man eh nix bemerken. Außerdem findet der Stoffaustausch ja auch zu nem gewissen Grad quer zu den Leitbahnen statt. Grundlegend hat aber schon jeder Ast sein eigenes Bündel Leitbahnen und die dazugehörige Wurzel. Wenn du nen Ast komplett aus der Plant nimmst, nicht nur bischen Zurückschneiden, siehste das ne große Wurzel verkümmert. Eventuell gibt es danach Umbildungen, die diese Wurzel mit dem Rest neu verknüpfen, aber beim kleinsten bisschen Stress kackt diese Wurzel komplett ab. Deswegen gammeln alte Vegiplants auch irgendwann von innen heraus weg, wenn man da nicht krass hinterher ist.

    Ente gut. Alles gut.

  • Also das jeder Ast seinen eigenen Wurzel „Bündel“ hat oder nicht kann ich nicht sagen weil ich dazu nix gefunden hab. Bitte mal n Link reinstellen, würd gerne mehr darüber lesen.


    Aber eins kann ich sicher sagen:
    Dass das Wurzelwachstum oder gar fäulnis der Wurzel bei Mutterpflanzen auftaucht liegt ganz einfach daran das der Hanf ein Spermatophyt ist (Samen-/Blütständler).
    Bedeutet in der Regel sie sind einjährig.
    Der gesamte Wuchs von Anfang bis ende muss innerhalb eines Jahreszyklus erfolgen.
    Mutterpflanzen werden aber oft und gern gegen ihre Natur über Jahre hinweg gezogen und ausgequetscht.
    Bei nicht so stabilen Sorten ist die Folge zwittern von den späteren Stecklingen.
    Das ist auch mit einer der Gründe das bekannte Breeder ihre Mütter jedes Jahr/mehrmals jährlich neu ziehen um Sorten mit gleicher Qualität zu gewährleisten und diese über Jahrzehnte zu erhalten.

  • Hab ich nicht :D Ich müsste mal was mit Einfärbung machen, um das zu verdeutlichen, aber bei all den Sachen die ich noch machen müsste, rechne nicht im nächsten Jahr damit :rolleyes:


    Stattdessen hab ich noch bischen Content:

    Geht aber auch in die Richtung, weil auch wenn hier die Wurzel den Mittelstreckentransport verdeutlicht, es läuft, bis auf die Casparyschen Streifen, in der gesamten Pflanze so.
    Besagte Streifen haben noch mal ne Sonderfunktion, als Ionenselektor, weil alles an diesen Sperren vorbei durchs Zellplasma muss. Dadurch können nicht beliebige Mengen an Ionen in den eigentlichen Pflanzensaft gelangen, Bzw. wird der Pflanzensaft nicht so leicht verwässert.

    Ente gut. Alles gut.