Der Endgegner - Budrot

  • INFOS

    Klima20-25 °C
    Luftfeuchte50-60 %
    pH-Wert5.7
    EC-Wert 1.2
    Giess-IntervalEinmal täglich, wenig
    DüngerzugabeJa
    Dünger-IntervalNach Plan
    Vorgedüngte ErdeNein


    INFOS ZUM EQUIPMENT

    Leuchtmittel400 Watt
    AbluftsystemJa
    Topfgrösse< 2 Liter


    WEITERE INFOS

    SymptomeBudrot



    Hallo,


    ich habe gerade mal wieder 1/3 meiner Ernte an Budrot verloren sauer01


    Sorte ist Blue Dream von Humbold. Der Phäno braucht über 80 Tage und produziert extrem fette Buds im Hempy und bei jeder Ernte finde ich in den Topbuds Budrot.


    Die Luftfeuchtigkeit liegt bei rund 50%, ich hab zwei Ventis, die auf die Topbuds gerichtet sind und die Abluft läuft auf 100%. Dieses Mal ist mir sogar die obere Hälfte einer Headbud abgestorben und noch an der Pflanze vertrocknet (Konnte sie einfach mit der Hand abbrechen). Zu feucht kann es also kaum sein, oder?


    Die Budrotstellen sind zwar immer winzig. Reicht mir aber trotzdem und ich werfe die befallenen Buds komplett weg. Bin mir unsicher, ob ich da nicht überreagiere.


    Würde mich über eure Tipps freuen. Weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Würde die Mutter nur ungern töten ... Mag die Sorte eigentlich sehr gerne.

  • Das liegt nicht an der Luftfeuchtigkeit sondern weil am Schluss zuviel PK gegeben wird. Dann bekommst Du Budrot wenn du den Dünger nicht rechtzeitig runter fährst.

    Wann muss ich denn den Dünger runter fahren? Derzeit stelle ich den Dünger 2 Wochen vor Ende komplett ein, ab da gibts nur noch Wasser.


    Derzeit dünge ich nach folgendem Schema:


    Wachstumsphase 0,8 EC - Mehr N
    Blüte ca 1 EC - Grob nach GHE Schema
    Nach dem Stretch fahre ich langsam den Stickstoff zurück und gebe mehr PK mit EC 1,2 -> Das vielleicht ändern?

  • Toppen hilft auch nix?
    Strohhalme als zusätzliche Belüftung in die buds stecken
    Mehr umluft

    Bislang nicht. Aber vielleicht sollte ich einfach mehr Zeit in die Veggi stecken und mehrfach toppen.


    Strohhalme in die Buds? Das habe ich ja noch nie gesehen 8o Kannst du erklären, wie das funktioniert?

  • Hi Folks !!!!


    Ich hab mir das aus Karler´s Aussage so zusammen gereimt :
    Da nach weglassen von PK 13/14 und anschliessender 14 Tägiger Leitungswassergabe die Zellwände weich werden, was dann zu Budrot führt...
    Warum sollte ich dann nicht einfach die Pk Dosis halbieren und die ne Woche länger geben, dafür die Spülung um ne Woche verkürzen ?
    Gedacht, getan-- siehe da, keine Probleme
    Weed schmeckt super


    Allerdings hatte ich die Plants auch mehrfach getoppt und deshalb auch kleinere Buds....


    Grüsse

  • ich finde alle Richtlinien und handhabungen mit PK und so weiter sind nur die halbe miete?? Ihr habt doch selbst diese 20cm durchmesser Kolben gehabt alle... Diese Kolben, wo die innenseite der Buds Hellgrün ist, weil die kein Licht gesehen haben in ihrer gesamten Existenz :D


    Wenn die Buds so fett werden, kannst du einfach nichts machen... das ist so. Mir ist das schon komplett ohne extra PK passiert, oft genug. Aus diesem Grund bin ich zu der Mainlining technik gekommen, welche das auf ein minimum reduziert. Das ist doch physik die da passiert. Wenn die Calyxen auf 200% ihrer Grösse anschwellen drücken die sich gegenseitig zu brei teilweise. 90% entsteht der schimmel an den Vorblüte Calyxen die natürlich 2-3 Wochen vor den anderne Calxycen entstanden sind und dementsprechend auch 2-3 Wochen vorher "sterben" Kommt da keine Luft und kein Licht ran, war´s das.


    Wenn man keine Fetten buds züchtet passiert das übrigens auch nicht :D


    Einfach manuell einmal in der Woche die Buds aufbiegen und nachkucken... Jede dieser Vorblütecalyxen kann man anschauen oder entfernen. Bevor der Schimmel richtig aufgeht, werden die Stigmen an den Calyxen grau. Oder den gesamten Bud an dem das passiert mit entfernen... schon ist der Verlust auf ein minimum reduziert. Wenn man drei oder viermal nachgeschaut hat und die Buds vorsichtig vom Stamm wegbiegt, ist durch das aufbiegen auch Platz zwischen stamm und Buds und da kommt Licht und Luft ran auf einmal.


    Auf die art und weise lernt man das auch zu sehen, wann es zu schimmel kommt. Der nachteil ist man muss wie bescheuert an seinen Buds rumfingern... Handschuhe tragen und immer wechseln zwischen den verschiedenen Pflanzen.


    Ich persönlich habe in der Endblüte immer noch den Entfeuchter laufen zusätzlich. Ist mir zu doof sonst. Wenn schimmel ausbricht und die RLF bei 30% liegt, wächst der wesentlich langsamer. Die 250W zusätzllich sind mir das wert.

  • Das liegt nicht an der Luftfeuchtigkeit sondern weil am Schluss zuviel PK gegeben wird. Dann bekommst Du Budrot wenn du den Dünger nicht rechtzeitig runter fährst.

    Ich vermute eher, dass man durch den Überschuss die Luftfeuchtigkeit hochtreibt und dadurch die Buds falls die nicht gut genug belüftet werden es zu Budrot / Schimmel führt.

  • Ich vermute eher, dass man durch den Überschuss die Luftfeuchtigkeit hochtreibt und dadurch die Buds falls die nicht gut genug belüftet werden es zu Budrot / Schimmel führt.

    nö. glaub ich weniger. Ich hab in der BT nur 1 PC Lüfter am Pusten und hab dann immer um die 55 % RLF und trozdem nie schimmel, nur wenn ich es mit Dünger übertrieben hab.

  • extrem fette Buds.......Luftfeuchtigkeit liegt bei rund 50%,

    fim und topping, damit versuchen die buds klein zu halten.


    budrot hatte ich seit langer zeit zum 1.mal wieder bei umstellen auf led im frühjahr. äussere stellen die bei bisschen fingerdruck zu staub zerfiellen. über nacht gelb gewordene blättchen in den buds, die kraftlos entfernbar waren. zusätzlich im inneren der buds teils schwarz faulige stiele und nässe. imho hat die wärme der ndl gefehlt.


    Kalium reguliert u.a den wasserhaushalt in der pflanze. bei zuviel K blähen sich durch zuviel einlagern die eintellnen zellen. die zellwand dünner wird. pilz kann die ansonsen zu dicke zellwand endlich penetrieren, über die verbindung parasitär ernährenn.


    somit konnte sich das elend erfolgreich ansiedeln yuhu01wachs01


    ackerschachtelhalmextrakt oder andere osa-quellen, z.b gen200, sollen die zellwände verdicken o.s. ähnlich. auf jeden geht definitiv mehr p13k134 budrotfrei rein wie ansonsten kotz01


    zwei Ventis, die auf die Topbuds gerichtet

    Sind das schwenkventi oder nicht ozzilierende?


    was wieviel gab es an dünger und zusätzen

  • @einsdreisieben Schöne Erklärung. Ich schau in Zukunft mehr drauf, dass ich keine Glasflaschengroßen Kolben mehr züchte.


    Auch wenns genial aussieht rauch05


    Sind das schwenkventi oder nicht ozzilierende?


    was wieviel gab es an dünger und zusätzen

    Weder noch. Das sind einfache Clipventilatoren, die blasen einfach nur nach vorn. Einer von Rechts, einer von Links. Die Pflanzen werden jeden Tag nach dem Gießen ein kleines Stück gedreht.


    Ich gieße mit GHE. FloraBloom -Grow und -Micro.


    Am Anfang der Blüte gibt es ca 1,2ml Grow, 0,8ml Bloom und 0,5ml Micro auf 600ml Wasser (entspricht einem EC von 0,8-1.0)


    Mitte der Blüte gibts 1,2ml Grow, 1,2ml Bloom und 0,5ml Micro (EC ca 1,0)


    Ende der Blüte gibts 0,8ml Grow, 2ml Bloom und 0,3ml Micro (EC 1,0-1,2)

  • die blasen einfach nur nach vorn.

    wär vorteilhafter auf ozzi ventis zu setzen. auch wenn drehst, steht ein teil immer im windschatten und bleibt evtl zu nass im innern. durch das drehen verschlimmbesserst, dadurch verteilst quasi die feuchte im bud. während im windschatten sich wieder neue nässe bildet....oder ich hab en schatten?


    eine weitere option wär ne art scroog. pflanze früh toppen. netz 20-30cm über der pf. triebe immer wieder an netz locker binden und einflechten. die triebe werden mit der zeit dicker. z.b die pflanzenklammern oder normale wäscheklammern eignen sich dafür gut. bud wachsen dann zu "einzelnen tannenzapfen" anstatt zu einer cola- wenn die triebe zwangweise waagerecht wachsen. wachsen die buds trotzdem senkrecht zum licht. wird dann vielleicht luftig genug das feuchte schneller wegeweht wird, wie in tag so auch in nachtphase