Cannabis und Arbeit - Risiko von Arbeitsunfällen

  • Ziel: Eine Reihe von Nationen, darunter Länder der Europäischen Union, Australiens und Amerikas, haben kürzlich Reformen zur Kontrolle des Cannabiskonsums umgesetzt oder vorgeschlagen, um von den traditionellen Ansätzen des kriminellen Verbots abzuweichen, die im größten Teil des 20. Jahrhunderts vorherrschten. Angesichts dieser politischen Entwicklungen und des weit verbreiteten weltweiten Cannabiskonsums ist es von entscheidender Bedeutung, die möglichen Risiken zu verstehen, die mit dem Cannabiskonsum in Bezug auf schwerwiegende gesellschaftliche Schäden verbunden sind.


    Quelle: ACM
    "Laut einer systematischen Übersicht von Forschern der University of British Columbia in Prince George, Kanada, gab es keinen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Arbeitsunfällen. Sieben der 16 überprüften Studien zeigten Belege für einen positiven Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Arbeitsunfällen. Eine Studie zeigte Belege für einen negativen Zusammenhang, und die übrigen acht Studien zeigten keinen Hinweis auf einen signifikanten Zusammenhang. Nur drei der überprüften Studien zeigten eindeutige Hinweise darauf, dass der Cannabiskonsum dem Ereignis einer Arbeitsunfall-Verletzung vorausging." "Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "die derzeitige Beweislage keine ausreichenden Belege dafür liefert, dass Cannabiskonsumenten einem erhöhten Risiko für Arbeitsunfälle ausgesetzt sind. Ferner deutet die Bewertung der Studienqualität darauf hin, dass in der vorhandenen Literatur signifikante Verzerrungen aufgrund potenzieller Störvariablen, der Auswahl der Teilnehmer und der Messung von Expositionen und Ergebnissen vorhanden sind"."

  • Goodpeace

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Ich überlege gerade was mir passieren könnte.

    Finger an der Tastatur gebrochen?

    Vom Büro Stuhl herunter gefallen?

    Mehr DHV Mitglieder bedeutet auch mehr DHV Aktionen. 60€ Jahresbeitrag ist nicht die Welt. Bitte Unterstützt die Organisationen die diesen Irrsinn endlich beenden wollen und können. :!:

  • Bin auch dauerstoned aber ich muss auch nicht mehr auf zb.Baustelle

  • Mal ne andere Frage was wollen wir eigentlich , Ich meine Damit

    Wollen wir das Cannabis so behandelt wird wie Alkohol oder wollen wir weiter gehen?

    Denn bei Unfällen unter Alkohol Einfluss wird doch in der Regel gegen einen Entschieden.

    Ich will aber Irgendwie das Cannabis da nicht so ins Gewicht fallen sollte , denn ich brauche es ehrlich gesagt um im Straßenverkehr nicht völlig die Kontrolle zu verlieren . Und Alkohol auf Arbeit ist ja auch verboten und da brauche ich es um mich ein Bisschen Fokussieren zu können.

    Auch der Abbau im Blut sollte anders Gewichtet werden als Aktuell , es wird nach dem Falschen in Falschen Dosen gesucht.

    Have a Good Day kiffer03

  • Ich will klaren Jugendschutz & ein Verbot von Rauschmitteln im Verkehr und auf Baustelle ;)

  • Cannabis sollte wie Alkohol behandelt werden.

    Was strassenverkehr und Arbeit bzw Arbeitsunfälle angeht.

    Wenn wie das Cannabis einen vorzug geben wird das nichts mit der Legalisierung.


    Es mag Jobs geben wo es kein Problem ist aber zb Kraftfahre Maschienführer oder Angestellte im AKW sollten nicht unbedingt nehmen. Ich meine unmittelbar vor oder wärend der Arbeit.


    Bürohengste von mir aus. Bei manchen Behörden hab ich eh das gefühlt das es gang und gebe ist. ^^

  • Ich überlege gerade was mir passieren könnte.

    Finger an der Tastatur gebrochen?

    Vom Büro Stuhl herunter gefallen?

    Mausarm und Monitornacken sind Klassiker.

  • Ich überlege gerade was mir passieren könnte.

    Finger an der Tastatur gebrochen?

    Vom Büro Stuhl herunter gefallen?

    n paar falsche klicks gemacht, technik beim Kunden lahm gelegt und n 6 stelligen Schaden angerichtet, dann interessierts den Arbeitgeber wahrscheinlich schon ob ich nüchtern war.



    Ich bin dafür dass man im Straßenverkehr sowie auf der Arbeit nüchtern sein sollte, aber bitte so dass ich nicht als berauscht gelte wenn ich vor 3 tagen ne Tüte hatte.

  • n paar falsche klicks gemacht, technik beim Kunden lahm gelegt und n 6 stelligen Schaden angerichtet, dann interessierts den Arbeitgeber wahrscheinlich schon ob ich nüchtern war.



    Ich bin dafür dass man im Straßenverkehr sowie auf der Arbeit nüchtern sein sollte, aber bitte so dass ich nicht als berauscht gelte wenn ich vor 3 tagen ne Tüte hatte.


    100% d´accord.


    ich erweitere das aber... ich will ABENDS meine gute nacht tüte rauchen und morgens legal fahren können. immerhin bin ich nüchtern! Wie beim alkohol halt, du kannst dir auch abends 3-4 bier reindrücken und bist morgens wieder fahrbereit... selbst bei 0.1 - 0.2 restalk verliert man nicht den lappen.