NPK und Huminsäure

  • netter Artikel der Grow...


    Schockierende Forschungsergebnisse zu N, P, K und Huminsäure


    Cannabis Growern wird seit Langem empfohlen, ein einfaches Grunddüngeprogramm zu verwenden, das aus Nahrstoffen mit hohem Stickstoffgehalt, niedrigem Phosphorgehalt und ka lium P.) in der Wachstumsphase und Nährstoffen mit hohem P. K und niedrigem Stickstoffgehalt (N) in der Blute Phase besteht. Den Growern wurde auch gesagt, dass Pflanzen besser wachsen, widerstandsfähiger sind und bei Düngung mit Huminsäure größere Ernten erzielen. Huminsäure (HA) ist eine Verbindung, die aus Ablagerungen geologischer Materialien namens Leonardit stammt, obwohl sie auch aus anderen natülichen Materialien extrahiert werden kann. Viele Dünger-Unter nehmen betrachten Huminsäure als eine absolut sichere und magische Verbindung, die organische Vorteile in die Cannabiswurzelzone importiert. In einem Forschungsartikel aus dem Juni 2019 mit dem Titel Einfluss der Supplementierung mit N, P. K und Huminsaure auf das chemische Profil von medizinischem Cannabis" beschreiben Forscher Ergebnisse, die die traditionellen Überzeugungen infrage stellen.


    Die Forscher erkennen in ihrem Artikel an, dass aufgrund gesetzlicher Beschränkungen der Cannabisforschung nicht genügend verlässliche Informationen über die Auswirkungen von Ergänzungsdünger auf die physiologischen und chemischen Eigenschaften von Cannabis verfügbar sind. Aus diesem Grund haben sie Cannabispflanzen mit hohem THC-Gehalt im Labor mit drei verbesserten Ernährungsbehandlungen getestet, ver glichen mit einer Kontrollgruppe, die nur mit einem handelsüblichen Basisnährstoff gedüngt wurde. Die drei Testbehandlungen waren: eine nur mit Huminsäure (HA), eine andere nur mit Phosphor (P) und eine dritte mit erhöhten Dosen von Stickstoff, Phosphor und Kalium (N, P, K). Die Ergebnisse zeigten, dass der Metabolismus und die Produktion von Cannabinoiden durch die Auswahl der Nährstoffe signifikant verändert werden können. Die Wirkungen zeigten sich organspezifisch in der Pflanze und variierten zwischen den Cannabinoiden. Während beispielsweise die Phosphor-Verstärkungsbehandlung die Konzentrationen von THC, Cannabidiol (CBD), Cannabinal (CBN) und Cannabigerol (CBG) die Top-Blüten ganz oben


    Growing Knowhow


    in den Pflanzen nicht beeinflusste, führte diese Gabe in ande ten Teilen der Pflanzen zu einer Verringerung der THC Konzentration um satte 16 %.


    Die NPK-Supplementierung erhöhte die CBG-Spiegel in Bluten tri 71 und senkte die CBN-Spiegel sowohl in Guten als auch In Blütenblätter um 38 bzw 16% HA, das als natürliches Chelator Biostimulans beworben wird und Pflanzen dabei hilft, Nährstoffe aufzunehmen und zu transportieren, reduzierte die natürliche Variabilitat aller untersuchten Cannabinoide. Eine erhöhte Gleichartigkeit der Verteilung der Cannabinoide in der Pflanze ging jedoch zu Lasten höherer Cannabinoidspiegel an der Oberseite der Pflanzen, wo THC und CBD um 37 bzw 39 % reduziert wurden. Wenn wir die Tatsache berücksichtgen, dass THC psychoaktiv ist und das ich produziert und dass CBD, CBN und CBD gegen das THC High wirken, aber auch potenzielle medizinische Wirkungen haben, erkennen wir, warum die Erforschung des Cannabis-Gronings für den Grower von entscheidender Bedeutung ist. Zum Beispiel habe ich Huminsäure (und deren Derivat Fulvinsäure) seit vielen jahren in meine Düngeprogramme aufgenommen. Düngemittelhersteller sagen mir, dass Huminsäuren die Blütengrösse und die phsychoaktive Potenz der Pflanzen erhoben wurden. Sie sagen mit auch, dass die Zugabe von zusätzlichem Phosphor während der Blütephase die THC-Potenz meiner Pflanzen insgesamt erhöht. Neue Untersuchungen zeigen, dass diese Behauptungen wahrscheinlich ungenau sind. Wir werden es nicht genau wissen, bis viel mehr Tests durchgeführt wurden, aber ich reduzlere nun meinen Einsatz von Huminsäure und kontrolliere genauer, wie ich N, P und K verabreiche.


    auch sehr interessant zum Thema Silizium

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • wie in Iglo44 's bericht ( nur in deutsch + mit weniger zahlen )


    nach dem ich das schon bei Iglo44 gelesen habe ...hat sich die sache mit den Huminsäure kram erledigt ( TopMax von biobizz zb. )



    ...gut das du das ganze nochmal in deutsch zur Verfügung stellst - solche texte in englisch ...sind ja auch nicht für jeden ganz so leicht zu lesen

  • Auch interessant das Harpin Protein


    fs_PC-006506_30-Jan-02.pdf

    Verstehe ich es richtig, es schützt oder särkt das Immunsystem und verbessert den vegetativen Wuchs und auch Blütenbildung:

    "Harpin αβ protects against certain bacterial, viral, and fungal diseases; soil-borne pathogens; and harmful nematodes and insects. Harpin αβ protein also enhances plant growth and vigor, and increases the yield for a variety of crops, including vegetables, trees, and ornamentals."


    Gibt es dieses Protein denn schon in Düngemitteln / jemand der es schonmal ausprobiert hat?


    Habe das hier gefunden, made by NASA:

    Halo - Harpin Made By Nasa

    Wasserwerte Stand 07.12.2020:

    Mg: 6,8 Na: 16,8 K: 2,64 Ca: 63,1


    Let it grow: Blackberry Cake & Purple Bud

    10.11 Samen eingepflanzt

    13.12 Endtöpfe 11L


    Erster Indoor, danke für eure Hilfe! <3

  • Wie war das denn jetzt mit Urgesteinsmehl als Siliziumquelle ?


    wurde mehr od weniger immer belächelt wenn ich das mit in die erde packe...

    Einmal editiert, zuletzt von Hausky () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Hausky mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Blattdüngung scheint vorteilhafter!

    yo, mit nem zeuchs das teuer und schwer zu bekommen ist ?

    ich weiss um die mannigfaltigen vorzügen von silizium, nicht nur beim grown und das süsse gänselein hat auch immer ackerschachtelhalm mit in die hydro pötte geschmissen