Schmerzlinderung durch Cannabis

  • Hallo.

    Mein Name ist Wolfgang. Ich bin jetzt 68 Jahre alt und Schwerbehindert. Auch habe ich mehrere Wirbelsäulen Frakturen. In den Lendenwirbeln, bin ich auch schon verschraubt. Ich habe natürlich starke Schmerzen und bekomme Valeron 200/16mg und dazu noch 3x Ibuflan 600 mg. Dies hilft, aber nicht so richtig. Manchmal bekomme ich Cannabis geschenkt und dies ist dann hilfreich. Leider kann ich es mir nicht kaufen, denn ich muss von Grundsicherung leben. Deshalb bräuchte ich einen Arzt der sich mit den Angelegenheiten auskennt. Mein Hausarzt hat da keine Ahnung und möchte auch nicht extra alles lernen. Meine Krankenkasse ist aber bereit für die Kosten aufzukommen. Jetzt bräuchte ich nur noch Adressen von Ärzten. Ich wohne in Berlin Reinickendorf und Adressen die nicht so weit entfernt sind wären schön. Ich bedanke mich schon jetzt für die Antworten und wünsche noch einen schönen Tag.

    Wolfgang ***

  • Goodpeace

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • Hallo....,

    mit Ärzten aus Berlin kann ich nicht helfen, bin aus den Norden.

    Suche nach Schmerztherapeuten.

    Lass Dir Cannabis verschreiben, zur Not erst einmal 5gr auf Privatrezept.

    Führe ein Schmerztagebuch.

    Wenn es hilft, sollte der Arzt einen Antrag auf Kostenübernahme stellen.

    Die KK erzählt viel, der MDK entscheidet und der lebt in einer anderen Welt.

    Mein Antrag wurde gerade abgelehnt!

    Ich werde klagen.


    Wie ich das THC anwende: (das ganze funktioniert mit jedem Gras)

    Decaboxilieren

    1gr in10ml in 73% Rum Lösen

    Filtern mit einem Kaffeefilter und in brauner Tropfflasche aufbewahren

    Bei Bedarf 3 Tropfen unter die Zunge. Es brennt ziemlich, aber hilft innerhalb von 10min.

    Die Anzahl der Tropfen hängt vom THC-Gehalt ab.

    Bei mir die Sorte Jack Herer 20%


    Kein High aber Schmerzen weg!


    Dir alles Gute

  • ich könnte vermutlich helfen, wohne aber nicht in der EU.

    Habe bereits für ein paar Leute Tropfen und Salben gemacht mit durchaus positivem Feedback ( ob eingebildet oder echt - hauptsache geht besser).

    Decaboxylieren ist nicht immer nötig, nur bei oraler Aufnahme und falls ein leichtes high dazukommen soll. Für äussere Anwendungen nimm ich einfaches Extrakt ais Blüten.


    PS : bin kein Arzt oder Apotheker. Es soll Symptome lindern - Ursache muss ein Profi diagnostizieren. Da kaum mit negativen oder Wechselwirkungen zu rechnen ist denke ich ist ok es zumindest zu versuchen.

    ( psps: Apotheker und Laborant haben ihr privates ok gegeben dass ich die Sachen so geben kann. Sogar Dorfarzt fragt mich ab und zu an - hab da ein gutes Verhältnis - und er ein weniger gutes zur Pharmaindustrie.).

  • naja hausarzt ist eh schon überfordert genug ^^ geh besser zu einem arzt für schmerztherapie. da musst du dich dann 1 - 2 jahre durch die alternativen der pharmaindustrie durchwurschteln (je nachdem wie gut der arzt ist) und dann kommst du normal auch ohne probleme zur kosten übernahme.

  • Deswegen ja. Zwei Jahre regelmäßige Wartezimmerbesuche sind ja noch zu ertragen, aber nicht der ganze Pillendreck. Schmerz ist ja zum Glück nicht wirklich messbar.

    Wenn kein Bluttest durchgeführt wird und man laut über die in E&R beschriebdnen Nebenwirkungen klagt, sollte man ohne Abhängigkeit und Organschäden ans Apothekengras kommen. Mit Bluttests wird es sinnlos.

    Ente gut. Alles gut.