Cannabis Medizin News

  • CBD kann sich in E-Zigarette zu THC umwandeln


    CBD E-liquids werden immer populärer, zahlreiche Anwender weltweit vapen um sich zu entspannen oder von den weiteren therapeutischen Eigenschaften von Cannabidiol zu profitieren.


    Es ist aber kaum zu glauben, was im April in einer seriösen wissenschaftlich Studie veröffentlicht wurde: Beim Vapen von CBD – E liquids wird ein Teil des CBD in andere chemische Substanzen umgewandelt, u.a. THC, Cannabinol (CBN) und Cannabichromen (CBC). Die Experimente wurden im typischen Betriebstemperaturbereich von E-Zigaretten (250–400 °C) im Reagenzglas durchgeführt.


    Der nachgewiesen THC-Anteil lag bei 250°C bei etwa 25% der CBD Kozentration. Also nehmen wir ein CBD E liquid mit 300mg CBD (3%), dann sind das immerhin 0,75% - mehr als gesetzlich zugelassen sind (0,1%). Allerdings nicht genug, um irgendeinen psychoaktiven Effekt hervorzurufen. Leider könnte manche denken.


    Sobald die Substanzen mit Luft in Berührung kam, reduzierte sich der THC Anteil allerdings signifikat.


    Besser so, würden sonst in vielen Ländern das vapen von CBD liquids verboten werden und die Anwender könnten nicht mehr von den medizinishen Eigenschaften profitieren.

  • CBD kann bei Rückenschmerzen helfen


    Laut einer neuen Studio des Hospital for Special Surgery in New York, USA, nutzen 66,7% der Befragten CBD zur Linderung von Rückenschmerzen. Bei der anonym durchgeführten Studie wurden 214 Patienten befragt, die unter Wirlbelsäulenschmerzen leiden.


    Des weiteren wurde CBD bei Nackenschmerzen (37,0 %), Beinschmerzen (35,2 %) und Armschmerzen (9,3 %) verwendet. Die Anwender suchten auch nach Verbesserungen bei Schlaflosigkeit (25,9%) und des Allgemeinen Wohlbefindens (18,5%). Dabei wurde CBD 2-5 Mal wöchentlich (40,7%) oder 6-10 Mal (31,5%) pro Woche konsumiert


    Zur Einnahmen wurde am häufigsten CBD Öl verwendet (64,8%).


    Quelle für eine anfängliche Empfehlung waren Freunde oder Familie (75,9%). Diese berichteten von Vorteilen bei der Schmerzlinderung (46,3%), verbessertem Schlaf (33,3%) und reduzierter Angst (20,4%);


    24,1 % der Patienten meinten jedoch, dass die Verwendung von CBD nicht von Nutzen war. Die am häufigsten berichtete Nebenwirkung war Müdigkeit (7,4%).


    63 Prozent der Befragten würden CBD einem Freund zur Schmerzlinderung empfehlen.


    Zum Artikel