Schädlingsbekämpfung mit Nützlingen !

  • Nützlinge...




    ...sind Tiere die andere, schädliche Tiere fressen und so zu einer Verminderung des Schadens an Kulturpflanzen beitragen. Bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln besteht immer das Risiko, auch die Nützlinge zu treffen, entweder direkt durch die Giftwirkung des Mittels, oder indirekt durch den Entzug der Nahrungsgrundlage. Daher ist es seit Jahren eine wichtige Anforderung bei der Entwicklung von Pflanzenschutzmitteln, diese für die Nützlinge verträglich zu machen. Auch durch die Wahl eines geeigneten Anwendungszeitpunktes (z. B. wenn Nützlinge nicht fliegen) oder Anwendungstechniken (z. B. besondere Spritzen) sowie die Anlage von Rückzugsmöglichkeiten für die Nützlinge lassen sich Nützlinge weitgehend schonen.



    Beispiele für Nützlinge sind:


    Marienkäferarten, die als Larven und Käfer Blattläuse fressen;


    Laufkäferarten, die u. a. Schnecken und Larven der Kohlfliegen fressen;


    Florfliegen- und Schwebfliegenlarven, die Blattläuse fressen;


    Spinnmilben, die alles fressen, was sie überwältigen können;


    Raubmilben, die Spinnmilben aussaugen;


    Raubwanzen, die Eier und Larven vieler Insekten aussaugen;


    Schlupfwespen aller Art, die als Parasiten ihre Eier in die Eier, Larven und Puppen verschiedener Insektenarten ablegen, worauf die schlüpfenden Wespenlarven ihre Wirtsleute von innen her auffressen.




    Jeden Grower hat irgendwann mal ein Schädlingsbefall heimgesucht.
    Bevor man dann aber mit irgendeiner Chemiekeule anrückt, die auch noch zusätzlich nicht sehr gut für die Umwelt und für euch ist, versucht es doch mal zur Abwechslung mit Nützlingen!
    Diese sind die beste Methode, um eure Schädlinge loszuwerden und zudem noch zu 100% biologisch!
    Ihr könnt Nützlinge sogar noch in der spätesten Blütephase einsetzen, ohne euch einem gesundheitlich Risiko auszusetzen.
    Jetzt werden sich einige von euch bestimmt fragen:
    Ja und, wie schauen denn diese Nützlinge aus, wie groß sind sie und vor allem: wie teuer und woher kann man sie beziehen?
    Verzagt nicht, meine liebe Forumsgemeinde, ich kläre euch auf!


    Auflistung, der verschiedenen Nematoden, die für uns Grower und Kleinlandwirte erschwinglich sind und die dazu da sind, die meist vorkommenden Schädlinge an unseren Pflanzen in die Flucht zu schlagen:


    --------------------------------------------------------
    1


    Spinnmilbe [( Tetranychus urticae) Schädling]


    Bekämpfung durch Raubwanze (lat.: Orius insidiosus)oder Raubmilbe (lat.: Amblyseius californicus), wobei letzteres hohe klimatische Ansprüche verlangt (mehr als 60% Luftfeuchte und 20-30°C).


    Amblyseius californicus ist ein natürlicher Gegenspieler von Spinnmilben (Tetranychus urticae, Tetranychus cinnabarinus, Panonychus ulmi). Die erwachsenen Milben sind 0,4-0,5 mm groß, weiß-orange bis gelb gefärbt und tropfenförmig mit kurzen Beinen. Die Raubmilben sind sehr beweglich und befinden sich hauptsächlich auf den Blattunterseiten.Sie haben Ähnlichkeit mit der Raubmilbe Amblyseius cucumeris.


    Raubmilbe Amblyseius cucumeris:
    [Blockierte Grafik: http://www.pic-upload.de/thumb/25.08.08/ecq6s6.jpg]


    Amblyseius californicus, welche auf dem unteren Bild zu erkennen ist, ernährt sich zudem von Weichhautmilben und Blütenpollen, so daß ein vorbeugender Einsatz und eine Etablierung im Bestand möglich ist.


    Die Entwicklung vom Ei bis zum erwachsenen Tier dauert etwa 4 Tage. Die erwachsenen Tiere leben ca. 14 Tage und legen in dieser Zeit bis zu 40 Eier. Täglich können von einer Raubmilbe 5 erwachsene Spinnmilben, Nymphen oder Spinnmilbeneier gefressen werden.


    Einsatz:
    Amblyseius californicus wird in blühenden Beständen vorbeugend gegen Spinnmilben ausgebracht.


    Diese Amblyseius-Art ist relativ widerstandsfähig gegen Pflanzenschutzmittel.


    Bedingungen:
    Amblyseius californicus ist auch bei hohen Temperaturen aktiv.


    Ausbringung:
    Bei vorbeugender Ausbringung werden 2 Tiere pro m² freigelassen, bei bereits bestehendem Spinnmilbenbefall bis 6 Tiere pro m² in Kombination mit der Raubmilbe Phytoseiulus persimilis.


    Ablyseius beim fressen der Eier:
    [Blockierte Grafik: http://www.pic-upload.de/thumb/25.08.08/lh5g1p.jpg]


    --------------------------------------------------------


    2



    Trauermücke [( Bradysia paupera) Schädling]


    Bekämpfung durch die sogenannten Fadenwürmer oder auch Nematoden (Steinernema), welche über das Gießwasser zugeführt werden.
    Die winzigen, ca. 0,8 mm kleinen Nematoden der Art "Steinernema" gehören mittlerweile in vielen Gartenbaubetrieben bei der Trauermückenbekämpfung schon zum Standard. Die Nematoden dringen durch Körperöffnungen ein und geben ein Bakterium ab, das die Larve der Trauermücke zersetzt. Tote Larven lösen sich rasch auf und können deshalb schlecht wiedergefunden werden.
    Die Nematoden sind für die Pflanzen und andere Tiere ungefährlich. Die erwachsenen Trauermücken lassen sich mit Hilfe von Gelbtafeln / Gelbstickern anlockern und wegfangen.


    Steinernema Nematoden werden in Gel, Tonmineral oder für größere Flächen auf Eis ausgeliefert. Das Ausbringungsverfahren ist jedoch für alle drei Versandarten das selbe. Die Nematoden werden durch Gießverfahren, per Gießkanne oder mittels Pumpe über Spritzkarren, Dosatron o.ä. ausgebracht.


    Die Düsenöffnung darf dabei nicht kleiner als 0,8 mm sein und der Druck sollte 2,5 bar nicht übersteigen.Die Anwendung ist ab einer Bodentemperatur von 12°C möglich und sollte nicht bei voller Sonneneinstrahlung durchgeführt werden.


    --------------------------------------------------------


    3


    Thripse [( Thrips spec.) Schädling]



    Ist der Befall erst einmal sichtbar, ist er meist schon so stark, dass der Einsatz von Nützlingen nichts mehr bringt, daher ist eine Früherkennung immens wichtig. Sobald ein Befund besteht, welcher u.a. mit Blautafeln nachgewiesen werden kann, sollte man sich schleunigst Gedanken machen.
    Da ich mir schon für euch die Gedanken gemacht habe , braucht ihr lediglich auf eine der am Ende des Reportes aufgeführten Händler zu klicken und bestellen.


    Bekämpft werden können die lästigen Plagegeister mit Hilfe von Raubmilben, wie bei der Spinnmilbe oder aber auch mit der sogenannten Raubwanze.
    Auch diese findet bei nicht nur am Thrips, sondern auch an Spinnmilben gefallen. Raubwanzen (lat.: Orius Insidiosus), wie man sie unten unschwer auf dem Bild erkennen kann, bevorzugt jedoch gegenüber der Spinnmilbe, den Thrips.


    --------------------------------------------------------


    4


    Weiße Fliege [( Trialeurodes vaporariorum) Schädling]


    Für die Weiße Fliege gibt es wohl keinen zugehörigen Fraßfeind.
    Alles was ich finden kann war, dass die Weiße Fliege sehr schwer zu bekämpfen ist, da sie meist in Massen auftritt. Bekämpfung mit Spruzit oder Neudosan. Die Präparate müssen mindestens 4 mal in 3-4tägigem Abstand ausgebracht werden. Dabei sollte man die Präparate wechseln, um einer Wirkstoffresistenz vorzubeugen. Zur Vorbeugung kann man auch Gelbtafeln aufhängen.
    Sobald ich etwas neues finde, werde ich aktualisieren.



    --------------------------------------------------------


    5


    Blattlaus [( Myzus persicae, Aulacortum spec.) Schädling]


    Jeder kennt sie, vom Namen sowie vom Aussehen...
    Es gibt sie in gelb, grün und schwarz und kaum eine Pflanze wird draussen von ihr verschont. Mitunter kommt es auch vor, dass sich Blattläuse im Haus ansiedeln und dann auch noch an unseren Pflanzungen!
    Und auch hier gilt, nicht verzagen, denn es gibt, wie für fast alle Schädlinge auch dazugehörige Frasfeinde, nämlich die Gallmücke (lat.: Aphidoletes aphidimyza), Florfliege (lat., den Marienkäfer sowie dessen Larven.




    Gallmücke:


    Nützlingsbeschreibung:
    Die erwachsenen Gallmücken sind 2 mm lang und dunkel gefärbt. Sie legen nachts ihre winzigen Eier in die Blattlauskolonien.


    Die dann schlüpfenden orangeroten Larven sind sehr gut zu erkennen. Sie halten sich oft zwischen den Blattläusen auf, die sie aussaugen.


    Einsatz:
    Ab Ende März bis Mitte September einsetzbar.


    Sie wirken gegen alle Blattlausarten und sind bei rechtzeitiger Ausbringung als vorbeugender Schutznützling im Gewächshaus oder Wintergarten geeignet.


    Bedingungen:
    10-14 °C Mindesttemperatur sind nötig.


    Ausbringung:
    Geliefert werden Puppen der Gallmücke in Vermiculite.


    Das Vermiculite mit den Puppen auf die leicht anfeuchtete Erde der Pflanztröge oder ins Gewächshaus streuen.


    Florfliege:


    Allgemeines:
    Die Gemeine Florfliege wird auch als Grüne Florfliege bezeichnet. Die Florfliegenlarve gehört zu den wichtigsten Regulatoren der Blattlausbestände. Sie werden für den Einsatz in Gewächshäusern zur Blattlausbekämfung gezüchtet.


    Kennzeichen:
    Graziles Insekt, Flügel mit sehr dichtem, grünem Adernetz, Augen knopfförmig, golden glänzend.


    Flügelspannweite:
    15 - 30 mm


    Entwicklung:
    Nach der Überwinterung findet die Paarung statt. Die Eier werden mit langen dünnen Stielen reihenweise an Pflanzenstengel und Blätter geklebt. Die Larven ergreifen Blattläuse mit ihren dolchförmigen Zähnen und saugen sie aus. Zur Verpuppung spinnen sie einen runden Kokon. Pro Jahr gibt es 2 Generationen.
    Ernährung:
    Pollen, Nektar, Honigtau (Ausscheidungen der Blattläuse). Die Larven ernähren sich von Blattläusen, wobei eine Larve etwa 10 Blattläuse pro Tag vertilgen kann.


    Verbreitung:
    ganze Welt außer Australien


    Marienkäfer:




    Einem Marienkäfer wird kein Gartenfreund bewusst etwas zu Leide tun. Denn allein ein einzelner Siebenpunkt vertilgt über 100 Blattläuse pro Tag, manche Arten haben sich auch auf Spinnmilben oder Mehltaupilze spezialisiert. An den Kragen geht es allerdings häufig den Marienkäferlarven, die dreimal mehr Läuse verputzen als die ausgewachsenen Insekten. Oft werden sie mit denen des Kartoffelkäfers verwechselt, abgesammelt und getötet. Dabei sind sie leicht zu unterscheiden: Die sehr flinke Larve des Marienkäfers ist blaugrau, schwarz-rot punktiert und besitzt einen schlanken Hinterleib.




    Bei günstigen Umweltbedingungen können Marienkäfer einen Blattlaus- oder Milbenbefall verschwinden lassen. Oft wird aber die Blattlausvermehrung durch zu viel Stickstoff so stark gefördert, dass selbst Marienkäfer nichts mehr dagegen ausrichten können. Greift man dann zusätzlich zu chemischen Blattlausmitteln, sterben oft so viele der Nützlinge, dass sie eine Massenvermehrung der überlebenden Blattläuse nicht mehr verhindern können. Weitere Spritzungen sind meist die Folge.


    Hier noch zum Schluss ein paar Händler, die Nützlinge anbieten...


    1.http://www.re-natur.de/shop/b1a.html
    2.http://www.schneckenprofi.de/nuetzlinge.html
    3.http://www.welte-nuetzlinge.de/
    4.http://www.amw-nuetzlinge.de/
    5.http://www.nuetzlinge.de/


    Ich schau noch wegen Bilder:).....

    Ich bin der tGl System Keeper , ich übernehme die threads der geloeschten User uvm.

  • wirklich super ,so ausführlich alles beschrieben und erklärt einfach super geil weiter so....!!!wollte ich euch nur mal gesagt bzw.geschrieben haben...
    schönen abend noch alle zusammen...
    Mfg hrreiter

  • Ich teste jetzt schon seit etwa einem Monat Insektenleim gegen Thripse. Bisher mit Erfolg, wie ich finde.


    Bislang hatte ich immer Niempresskuchen unter die Erde gemischt, uns bisher eigentlich nie ein Problem mit Thripsen gehabt. Doch entweder sind die Viecher inzwischen resistenter geworden, oder mein Niempress wird langsam alt. Jedenfalls hatte ich vor etwa einem Monat, kurz vor Umstellung auf Blüte, trotzdem Thripse überall verteilt (aber noch nicht allzu stark vermehrt) bei meinen Mädels gefunden. Hatte auch 2 oder 3 mal Spruzit gesprüht, doch nach kurzer Zeit waren sie immer wieder da.


    Hab dann einfach mal eine dünne Schicht Insektenleim ganz unten ca. 1cm breit um den Stamm geschmiert und Blau- + Gelbtafeln aufgehangen, sonst nix weiter dran gemacht. Ich glaube, inzwischen bin ich sie endlich losgeworden.


    Der Insektenleim verhindert, dass die Viecher, nachdem sie sich in der Erde entwickelt haben, wieder am Stamm nach oben zu den Blättern wandern können.


    Bei Spinnmilben sollte das grundsätzlich auch funktionieren, weil das Gleiche auch auf ihre Entwicklung zutrifft.

    --------------- 15. November 2019, 09:53 ---------------
    Ach ja, ist in Verbindung mit Nützlingen natürlich eher ungeeignet, aber damit hatte ich persönlich bisher eh keine allzu grandiosen Erfahrungen gemacht.

  • Spinnmilben wandern nicht so extrem. Da müsstest du schon eine Barriere am Neuaustrieb aufbringen und das quasi täglich.


    Bei Thripsen biste die Nummer Zwei, die berichtet, das sie damit Erfolg hatte :thumbup:

    Ente gut. Alles gut.

  • Die Eier und Larven von tripsen und spinnmilben sind an und hauptsächlich unter den Blättern. Da nützt es nicht viel den Stamm einzustreichen . Höchstens zur Vorbeugung bei neuer Erde und frisch eingepflantzten Pflanzen.

  • Gegen Spinnmilben hatte ich es noch nicht ausprobiert, hatte ich zum Glück noch nicht.


    Aber gegen Thripse hilft es definitiv, wenn auch eher mittel- bis langfristig und unterstützend.
    Das liegt zum einen am Lebenszyklus der Thripse, welche zwar ihre Eier, aus denen die Larven schlüpfen, an/in die Blätter ablegen. Diese Larven wiederum bevorzugen dann aber zur Verpuppung dunkle Orte, und ziehen sich dafür dann eher in die Erde zurück. Spätestens wenn dann daraus die fertigen Thripse geschlüpft sind, müssen sie über die Leimbarriere zurück, wenn sie nach oben wollen.


    Zusätzlich kann man das jedoch in der Vegi/frühen Blüte auch noch mit Besprühen (z.B. mit Spruzit oder CannaCure) unterstützen, denn Thripse haben in so einem Fall (oder bei Gefahr) oft die Angewohnheit, sich einfach von den Blättern auf die Erde fallen zu lassen. Auch dann führt der weg zurück nur über die Leimbarriere.


    Die Leimbarriere ist aber ggf. nach ein paar Wochen zu erneuern, spätestens sobald die ersten Wurzelspitzen hindurch sprießen. :D Dann entweder nochmal dick drüber pinseln, oder einfach einen Zentimeter weiter oben/unten einen neuen Ring drum machen.