Grundwissen IBL , oder stabile Sorte

  • Wie ihr schon alle evtl. mitbekommen habt werden auch Sorten angeboten sie mit oder als IBL reklamiert sind.
    Dieses soll auch u.a. den Preis für die [lexicon]Samen[/lexicon] rechtfertigen( der in verbindung mit der Herstellung der F-serien auch dahin kommt)
    Und eine Firma will ja auch was verdienen wenn man einen Namen trägt und Steuern auch noch dafür zahlen darf.
    so nun wieder zum eigentlichen :


    IBL


    IBL = InBreedLine auf deutsch eine [lexicon]Sorte[/lexicon] die nur mit der selben [lexicon]Sorte[/lexicon] gekreutz ist... man spricht ab F5 von IBL aber besser ist F7-8 da ist man sich den auch sicher das das was an Plant steht auch als Seed wird und später wieder die gleiche [lexicon]Sorte[/lexicon] ist als Plant.


    ich hoffe das war ok und für jederman verständlich...


    bong-016



    P.S: wenn man weiß was man will und sucht und keine lust hat zu Selektieren bzw. den Platz dafür nicht hat... kann man auch eine IBL anraten, weil diese auch stabil wächst.

    Wahn und Sinn Powered By Haters devil02
    Why ? I have seen the most Bad Shit what can be and still a live, think there´s something wrong or time to bring some shit Back again.


    "forget not you dont know me, Vikingblood is in me, i am a "Beast"

  • ich bin ja nur ein kleiner grower für den hausgebrauch und will einfach nur meine samen/steckis zum blühen bringen und kaufe mir daher die sorten frei nach schnauzen und ohne große kriterien. mit der info kann ich gut was anfangen und werde bei der nächsten bestellung (ich hoffe das ich es nicht vergesse) mal nach F5 oder höher achten.
    guter beitrag :!:

    clover_1 erst wenn du wolken schmecken kannst bist du in der lage schmetterlinge lachen zu hören. clover_1


    danke für eure geschenke. clover_1
    kiffer_mann kiffer_mann kiffer_mann

  • Das Problem heute mit den ibl s, oder auch den neuen Sorten und bei Selektionen,ist meist ,dass der Platz fehlt,und es muss immer schneller gehn,darum erfreuen sich auch die geselften fem. Seeds großer Beliebtheit.
    Selektioniert wird meist aus kleinen Serien,teilweise aus 10-20 samenpflanzen ,früher wurden Hunderte,Tausende seeds gegrowt,bis die eine Pflanze gefunden wurde.
    Bei den selfies brauchen die nur 2 turns,um fem . Kopien( in Samenform) zu ernten,bis eine Sorte soweit stabil ist dauerts ohne Selektion eineinhalb bis zwei Jahre,dann hat man aber Eltern ,mitdenen man produzieren kann.
    Fem seeds sind gar nicht so schlecht,sind sie richtig hergestellt,jede Sorte reagiert anders auf das feminisieren,vom grower muss die richtige Dosis Chemikalien,silbernitrat,gibberelinsäure,gefunden werden,aufdiese die strain dann optimal reagiert,diese sts Lösung wird in den ersten 2Wochen der blüteeinleitung auf die Stecklinge gespritzt,meist 2-malig,sodass der weibliche Steckling männliche Pollen produziert,mitdiesem dann derselbe fem Steckling in einem neuen grow bestäubt wird.
    Etwas abgeschweift
    Es gibt heute so viele sortennamen,und samenanbieter, die immer wieder mit neuen Namen Werbung machen.aber in den meisten Hybriden,und stabilen Sorten,finden sich meist dieselben Sorten wieder,nur unter anderer Namensgebung.
    Als Selbstversorger würd ich auf alteingesessene Firmen bauen,die immer kontinuierlich in nicht zu schnellem Tempo,neue Sorten präsentierten.
    Ich möchte keine Werbung machen,aber Paradies seeds sind integer,sicher immer ne gute Wahl.
    Grüße bliss

  • Also was genau ne Landrasse ist (ab F8-10,-),-da scheiden sich auch die Geister teils bei den Profis genau so wie bei der Klassifizierung von Indica,Sativa und Ruderalis,-(Sowie bei den Sativas tropische und welche ab den 40/45 Breitegrad Süd oder Nord)
    -Gute IBL s zur Zucht zu finden bedarf Geduld ,etwas Platz,-kleine Pötte und über 80% denn ausmustern.....-sonst ists besser nen einzel-Seedgrow für ne F1 zu machen.
    -ich hatte glück mit nen Bagseed,=war ne pure Indica und hatte genug Nüsse um verschwenderisch genug zu sein für ne IBL mit 2 Phenos.
    -Sannie-Seeds hat auch IBL s in shop(2 eigene,-bald 3) und bei größerer Bestellung sinkt der Preis,-die von den andern Breedern dort kosten 10 Stück nur 22,50€ + es gibt immer noch mindestens 5 Freebees dazu(+1 Landrassen-IBL Athina(=Nordgriechische überlebende Landrasse) ,-die man sich aussuchen kann (-diverse Breeder von Sannies Stammforum OG.-Also da hat man für die meisten strains growbericht+tips von anderen breeds,-anderer User da.
    -Sonst die Herijuana IBL von Sannie ist super für F1 er,und bei 40 Nüssen zahlt man nur 100€ .+super service,schnell und freundlich ;)
    Tropical Seeds Ciskai (-aber private Selektion) ist zum Beispiel echt lecker und gerade für nen F1 mit ner reinen Indica super (=gute Heterose),-aber auch um tropische Sativas schneller ,härter und kleiner zu bekommen.+mit frühen Outdoorsorten +Semi-Autos.
    -Die Pintura Ruderalis ist auch schon älter und ne IBL+ zusammen mit der Sudden-Flower (Earth-seeds) die Wahl für eigene Lowriderfreie Super-Auto-Breeds ;)
    -Nur um mal etwas zu nennen sonst noch: Humboldistan (Irian-Vibe),Pakistan Chitral-Kush(ACE-Seeds+Cannabiogen),Laos Luang-Prabang(Gypsy-Nirvana/-dann ACE),Swazi-Gold Kwazulu.....um mal nur einige zu nennen.
    Hier mal ein paar Bilder aus meinen Grow +lg,-Ortega-Preta

    servus_1 ,- die Weisheit des Ortega : -Erst wenn die letzte Landrasse von Fem "Breedern " ausgerottet ist und die letzten guten regulären Strains auch,-dann werdet ihr merken daß man mit fems nicht breeden kann!!
    +Cannabis muß bei mir in Erde,-Terra-Preta,-die Erde ohne gleichen+Guano und sonst nix! -Hydro"-growing" ist echt nichts für mich ! :thumbdown:
    -Wenn ein Pot,-dann Smartpot, :P
    legal01wachs01

  • Da mich das Thema ziemlich interessiert, hier mein Senf:
    Man kann von einer IBL sprechen, wenn man durch Inzucht die Genfrequenz so manipuliert, dass man sehr homogene Pflanzen bekommt, die sich kaum im Genotyp unterscheiden. Einfach gesagt, bestimmte Merkmale treten bei allen Pflanzen auf wenn sie unter gleichen Umweltbedingungen leben.
    Man kann nicht von einer IBL sprechen, wenn man einen richtigen F1 Hybriden macht (Kreuzung von 2 verschiedenen IBLs). Das resultiert zwar auch in gleichen Genotypen, aber die Gene liegen nicht Homozygot vor sondern Heterozygot.


    Homozygotie beschreibt einfach nur, dass jedes Gen die gleiche Ausprägung hat. Ein Gen ist ein bestimmter Abschnitt der im Endeffekt den Aufbau eines Proteins beschreibt. Bei diploiden Zellen (was Hanf meistens ist) liegt jedes Gen 2x vor, also auf 2 verschiedenen Chromosomen. Wenn auf beiden Genen das gleiche Allel liegt, also die gleiche Information, liegt dieses Gen homozygot vor (zBsp AA oder aa).


    Wenn es nicht homozygot vorliegt, also in zwei verschiedenen Genausprägungen vorhanden ist, dann spricht man von heterozygotie (zBsp Aa).


    Bei einer IBL wollen wir möglichst viele homozygote Gene. Normalerweise starten wir aber mit einer Kreuzung oder einer Landrasse, die verschiedene Varianten von diesem Merkmal herausbringt.
    Das heißt wir kreuzen zBsp eine weibliche Sativa mit dünnen Blättern und eine männliche Indica mit breiten Blättern. Wir vereinfachen das mal Stark, und sagen, dass nur ein einziges Gen für die breite des Blattes verantwortlich ist. Da sich beide Merkmale in der jeweiligen Umwelt als effektiv (fit) herausgestellt haben, hat sich dieses Merkmal im Genpool fixiert und es gibt kaum (wir machen es einfach und sagen es gibt keine) Unterschiede bei den Sativas oder Indicas. Das heißt das jeweilige Gen liegt aufgrund von natürlicher Selektion homozygot vor.
    Bei der Sativa sieht der Genotyp für das Blatt so aus: ss (beide Gene sind schmal ausgeprägt)
    Bei der Indica ........................................................aus: BB (beide Gene sind breit ausgeprägt)
    Kommen beide Merkmale vor, setzt sich in diesem Beispiel das breite Blatt durch, da das B Allel dominant zu s ist (s ist rezessiv zu B). Da s rezessiv ist schreiben wir es aus übersichtsgründen klein.


    Was passiert in der F1?
    __| B | B
    s |sB | sB
    s |sB | sB
    In der F1 bekommen wir nur Genotypen mit den Ausprägungen sB, das heißt wir haben immer den gleichen Genotyp. Das das Allel für breite Blätter dominant ist, bekommen wir nur Pflanzen mit breiten Blättern. Hört sich top an, ging das so schnell mit der IBL? Leider nein, denn was wir hier haben ist ein "richtiger" F1 Hybrid, da wir 2 IBL's gekreuzt haben. Wenn wir jetzt 2 Pflanzen aus dieser F1 Generation kreuzen, also inzucht betreiben, dann passiert was komisches.


    F2;
    __| s | B
    s | ss| Bs
    B | sB | BB


    Auf einmal haben wir 3 verschiedene Genotypen, ss, BB und sB (oder Bs das ist egal). Und jetzt haben wir auch 2 verschiedene Phenos, einmal SS der dünne Blätter hat, BB der breite Blätter hat und Bs der auch breite Blätter hat. War wohl doch nicht so einfach, wie siehts in der nächsten Generation aus? Tja das kommt jetzt ganz drauf an was für Eltern wir nehmen.


    Würden wir ss x BB machen, hätten wir wieder das gleiche wie in der F1 und wären keinen schritt weiter zu einer IBL gekommen. Würden wir BB x sB machen, würde das passieren


    F3
    __| B| B
    s | Bs|Bs
    B | BB|BB


    Wir haben 2 verschiedene Genotypen, BB und sB (oder Bs) aber nur einen Pheno, denn beide Genotypen würden eine Pflanze mit breiten Blättern rausbringen. Und trotzdem haben wir noch keine IBL, denn zumindest bei dem sB Genotyp ist das Gen heterozygot und würde sich wieder in der nächsten Generation aufspalten. Aber wir haben die Sorte schonmal ein wenig stabilisiert.


    Wie stabilisieren wir sie jetzt aber so, dass wir nur einen Genotyp haben? Als homebreeder können wir uns ja schlecht die DNA anschauen und somit den Genotyp feststellen, es sei denn wir haben daheim ein kleines Labor und das nötige Knowhow um das zu machen (oder genug Geld um das von einem Labor checken zu lassen + kein Staat der einem ans Bein pisst).
    Das einfachste ist, verschiedene Linien auszuprobieren.
    Wir suchen uns also ein paar Männer und ein paar Weiber raus, am besten natürlich welche, die im Phenotyp unser Wunschmerkmal ausgeprägt haben. Und jetzt kreuzen wir die miteinander, notieren uns die Ergebnisse und so finden wir heraus, was für Gene das jeweilige Elternteil in sich trägt. Notfalls machen wir noch eine weitere Generation um uns sicher zu sein. Wenn wir also den passenden BB Vater und die passende BB Mutter haben, und diese kreuzen passiert das:


    F3
    __| B| B
    B |BB|BB
    B |BB|BB


    Und tada. ein Genotyp und nur ein Phenotyp. Wir sind an unserem Ziel angekommen und haben eine IBL, und das in nur 4 Generationen, bei nur einem Merkmal. Der Streber unter den Lesern sagt jetzt aber "He! Warum hast du nicht einfach schon in der F2 dir 2 BB's rausgesucht?" und ja das stimmt. Das hätte man machen können, hätte man es gewusst. Und theoretisch wäre das auch der einfachere weg gewesen in diesem Beispiel, aber in der F2 einen BB Pheno zu finden ist bei nur einem Merkmal (und 2 verschiedenen Allelen) schon nur mit der Wahrscheinlichkeit 1/4 belegt, in der F3 war es immerhin 1/2. Wenn man sich das jetzt für ein reeles Beispiel anwendet, werden einem schnell die Dimensionen klar, um die es sich hier handelt. Denn die breite eines Blattes wird nicht nur von einem Gen bestimmt sondern vllt von 10 oder 100 oder noch viel mehr. Oder wenn man ein Terpenprofil erhalten will, also einen bestimmten Geruch/Geschmack, hier spielen ganz viele Terpene eine rolle. Was sich als erstes leicht angehört hat, ist aufeinmal gar nicht mehr so leicht, und insbesondere Zeit und Testintensiv.


    Warum gibt es also so wenige IBL's?
    1. Es ist sehr zeit,platz & geld aufwändig um eine IBL zu machen
    2. Wenn die IBL erst einmal fertig ist, kann sich jeder Samen machen, die nur eine weitere Inzuchtgeneration darstellen und möglicherweise genauso gut ist, wie die des Breeders. Man kann also ganz einfach nen fertigen IBL Strain kaufen, Samen machen und diese dann billiger weiterverkaufen. Dadurch zerstört man natürlich das Geschäft des eigentlichen Breeders.
    3. Durch Inzucht kann es zu Inzuchtdepressionen kommen, wenn man schlechte Eltern miteinander kreuzt, die möglicherweise unerwünschte Merkmale in sich tragen, die man eigentlich gar nicht will. Da solche Merkmale oftmals rezessiv vorliegen, sind sie nur noch durch Outbreeding oder neuzucht aus vorherigen Generationen zu beseitigen
    4. Heterosis Effekt geht verloren, den man bei F1 Hybriden hat. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn einen richtigen Heterosiseffekt gibt es bei Hanf nicht. Ein richtiger Heterosiseffekt tritt dann ein, wenn man durch Hybridisierung einen Polyploiden erschafft, also Zellen mit mehr als 2 Chromosomen (die die gleichen Gene tragen). Das passiert bei Hanf eigentlich nicht, wenn man mit normalen mitteln kreuzt.
    5. Die meisten Breeder haben einfach keinen Plan von dem was sie machen.
    6. Die meisten Leute haben kein richtiges Interesse an IBL's denn man will primär Dope das ballert. Aufgrund der Prohibition sind die meisten Leute einfach nur Mist gewohnt, das erste selbst angebaute ist da schon der Heilige Gral, auch wenn nicht unbedingt das versprochen wird, was auf der Packung steht.


    So das wurde doch mehr Text als eigentlich geplant, sitze jetzt bestimmt 2h dran :D Ich bin kein Biologe oder sonst was, also habt nachsehen mit Fehlern oder ungenauigkeiten bei dem Fachjargon. Wenn ihr auf welche stoßt, sagt bitte bescheid. Das ganze ist natürlich trotzdem noch viel zu kurz gefasst, vieles wird nur knapp angeschnitten. Desweiteren ist das auch nur rein theoretisches Wissen, praktische Erfahrung fehlt mir selbst. Auch ist das teilweise meine subjektive Meinung zu dem Thema, gerade heterosis ist noch kaum erforscht, daher muss das auch nicht zwingend stimmen so wie es hier steht. Ich bin übrigens selbst nicht sehr zufrieden mit dem Text, aber irgendwann muss das mal ein Ende haben. Freue mich über jegliche Kritik und hoffe dass es dem ein oder anderen vllt einen kleinen Einblick verschafft.

  • Alter,


    so kenn ich dich gar nüch. *Schock*... Respekt für diesen Post. Einen Tag Sonderurlaub... setzen :D


    *Edit* kommt mir der Text bekannt vor? ;)

  • Frag doch einfach, wenn Du etwas nicht verstehst. Darum sind wir alle hier... um zu lernen.


    *Edit*


    Ich für mich selbst frage gerne nach, wenn ich etwas nicht kenne oder etwas neu für mich ist. Auch mit 50+ lernt man noch Täglich dazu :)

    Einmal editiert, zuletzt von City_Slider ()

  • IBL = InBreedLine auf deutsch eine Sorte die nur mit der selben Sorte gekreutz ist... man spricht ab F5 von IBL aber besser ist F7-8 da ist man sich den auch sicher das das was an Plant steht auch als Seed wird und später wieder die gleiche Sorte ist als Plant.

    Danke! So verstehe sogar ich das :D

    weed01 , it's good for your Health bong05

  • alter schwede. dieser beitrag gehört eingerahmt und der autor ausgezeichnet. DANKE

  • Kommt bestimmt hin. Klingt wie Mendel auf Steroiden und so in etwa geht "moderne" Rassezucht. Also modern im Sinne von spätes 19. Jh🤗.

    Wirklich neues Zeug kam erst mit der Genalayse und jetzt noch mal mit der Epigenetik, aber das ist außerhalb nes Labors relativ nutzloses Wissen. Gerade mal das Epigenetik einige Sachen erklärt, die im 19. Jh noch keinen Sinn ergaben. Deswegen wurden die trotzdem berücksichtigt, weil man war halt pragmatisch.


    Wichtig sind vor allen seine Aussagen wie, dass man vernünftig bei den Eltern selektieren muss, weil man Fehler später schlecht wieder raus bekommt. Im Prinzip startet man sonst wieder von vorn.

    Bischen beiß ich mich an seiner Aussage über den eingeschränkten Heterosis Effekt bei Hanf. Die Ursache bei Hanf ist ganz einfach das du keine Wildform hast. Hanf ist ne Kulturpflanze und jede Plant im besten Fall über wenige dutzend Kreuzungen miteinander verwandt, im dümmsten isses weniger als ne Handvoll.

    Im Prinzip ist aller Hanf in der neuen Welt und in Afrika ein Abkömmling des europäischen Faserhanfs. Es gibt nur ganz wenige Linien in Asien, bei denen quasi ein Backcross vorliegt. Das war es dann aber auch schon mit Vielfalt/Reinerbigkeit und deswegen funzt F1 nach Mendel nicht.

    Ente gut. Alles gut.