"BUDWASHING" im Eigenversuch - Sinn & Zweck, sowie dessen plausible und sichtbare Ergebnisse.

  • da ich das ganze ( in einer Hütte auf der Terrasse) anbaue und nur eine Box habe, hab ich mir einen Kleiderumzugkarton besorgt und den mit der Box verbunden. Zusätzlich ein USB Ventilator mit indirekter Belüftung Täglich RLF überwachen klappt ganz gut. So lange die aussen RLF mit macht . Ansonsten hab ich mit dem Trockenen ein Problem. Bei Regen geht in der Hütte die RLF schnell auf 80%

  • Der Fred ist alt aber ich dachte, ich geb mal meinen Senf dazu. Bei gewaschene n Buds sind die Trichomenköpfe weg. Die Dinger sehen aus wie eine Stecknadel ohne Kopf. Deswegen denke ich, das sich das Zeug "smoother" rauchen läßt, da die Köpfe aufgeplatzt sind und das Gute Zeug nun im Wasser sich befindet (vermute ich mal so). Mich würde wirklich der THC-Gehalt vor- und nach dem Budwaschen interessieren.
    Also Desinfizieren? Warum? Wenn du das Zeug rauchst, bleibt beim Verbrennungsvorgang bei Temperautren um die 1000 Grad Celsius eh nichts mehr Lebendiges mehr auf dem Zeug. ;)

  • Bei gewaschene n Buds sind die Trichomenköpfe weg.

    Nur wenn du kaltes Wasser verwendest und die großartig bewegst.

    Zitat

    da die Köpfe aufgeplatzt sind und das Gute Zeug nun im Wasser sich befindet

    Das passiert schon mal gar nicht. Wenn, brechen die Trichomstiele ab und du produzierst Gumby. Wer da ängstlich ist, kann ja das Wasser wie bei der Gumbyherstellung behandeln.

    Ente gut. Alles gut.