Beiträge von Karler

    Mit 60-80cm kommste im Maisfeld nicht weit oder musst eine breite Schneise schlagen, die die Drohne dann auch ohne App erkennt🤣


    Ich persönlich würde dir zur Gründüngung raten.

    Da musste zwar ne Punktlandung hinlegen, denn du hast wirklich nur die 8 Wochen bis es friert, dafür gehste dort niemandem aufn Sack und die Fresser sind übersättigt oder schon im Winterschlaf.

    Es geht vor allem um die ersten Wochen. Wenn die Pflanzen so 2-3 Wochen alt sind und in die Vorblüte gehen wachsen sie sehr schnell sobald sie in der prallen Sonne stehen.

    Dazu kommt noch das Wetter. Die Ackerschnecken sind irgendwann im Sommer dann nicht mehr aktiv, weil es denen einfach zu trocken ist. Vor allem aber scheinen die harzige Teile eher in Ruhe zu lassen.


    Zitat

    Was haltet ihr von der Maisfeldidee,

    Frag dich, was du davon halten würdest, wenn es dein Maisfeld wäre🙄

    Zitat

    . Es bliebe noch Kupfer. Das kann man sich relativ preisgünstig als Band holen. Hilft das was? Es soll natürlich die Pflanzen nicht schädigen. Ich hatte auch überlegt Stücke in die Pflanze zu hängen.

    Nicht als Band, als Wolle oder blanke Litze.

    So wirklich helfen tut das nur paar Tage. Wenn du keine wuchsstarken Pflanzen hast, müsstest du das regelmäßig erneuern.

    Zitat

    Diese Plastikdinger sollen Schrott sein.

    Ein gut gemachter Schneckenkragen ist eine wirksame Barriere. Irgendwelcher Billigscheiß, der nur von Weitem danach aussieht, bringt natürlich nichts. Wenn die Schnecken einen anderen Weg haben, sind die Dinger genauso nutzlos.


    Wenn du sowieso in Kübeln growst, kannste auch mit Strom arbeiten. Dann funzt Kupferlitze oder das Klebeband die komplette Vegi.

    Hier gilt das Gleiche wie für die Schneckenkragen. Wenn ein überhängender Grashalm einen Weg drumherum bietet, werden die Schnecken diesen Weg finden. Bei Pflanzkübeln können das auch auch die Ablauflöcher am Boden sein.

    Ich denke mal wenn du das nem Tschechen vorspielst, der versteht die Alte besser, weil die haben auch diese beknackte doppelte Verneinung.

    Ich selber hab schon mal Plants beim sterben zugesehen(und da konnteste echt zugucken)

    Sah ziemlich genau wie bei dir aus. Schwarze Flecken, die von unten nach oben wandern. Nur bei mir ist das binnen 2 Stunden durch gewesen.

    Da das Anzuchttöpfe waren(500ml Joghurtbecher) hab ich die auch durchgespült und anschließend noch mit Zeolite entgiftet. Die, die nach 2 Tagen noch lebten, hab ich dann eingetopft und die haben sich gefangen.

    Die Gewinnerin aus dieser Runde hatte ich fast zehn Jahre lang und mit der konnteste alles machen😎

    Störlicht hat die einen Scheiß gejuckt, genauso wie die allerletzte Spoterde(Aushub aus einem Entwässerungsgraben) oder den Cut, zig mal, nach Tagen vom Compost oder aus der Biotonne gerettet, weil ich mal wieder in Paranoia alles entsorgt hatte🤣


    Ich denke mal, bei dir wird es irgendwas Richtung 10 fache Tagesdosis gewesen sein. Bein anrühren der NL in der Kommastelle verrutscht. Zumindestens sehen die Schäden danach aus.

    Also auf gut deutsch - kann ich's im Grunde vergessen :/

    Na du siehst ja auf dem ersten Bild was beim Rund zu Eckig schneiden passiert. Der Nachteil ist die wenige Erde, die du so nur austauscht.. außer du topfst gleich ne Nummer größer.

    Du bist uns übrigens noch die Info schuldig, was genau du beim düngen verkackt hast.

    Wie auch therealpatrick glaub ich nicht das du es richtig hart verkacken konntest. Ich selber hab schon mal Plants beim sterben zugesehen(und da konnteste echt zugucken) weil ich mich verrechnet hab und die mit 800mg Stickstoff gegossen hab, wo 80mg ne Wochendosis sind.

    Ich hab aber auch einen Dünger verwendet, der nicht 3-1-4, wie Canna Terra, sondern 26-1-0 hat🤗

    Wie soll ich das mit der Erde machen, sie ist ja voll eingebunden? alles lösen, raus und umtopfen (klingt ja nach noch mehr Stress) oder einfach das meiste der Erde "ausgraben" und händisch wieder nachfüllen?

    Ohne Schmerzen wird das nicht gehen. Am besten haste alles auf ner Holzplatte stehen und kannst das im ganzen aus dem Zelt ziehen. Dann stellste dir das so auf nem Tisch, das immer ein Topf in der Luft hängt, den ziehste ab, säbelst mit nem Dämmstoffmesser oder nem echt großen Brotmesser den Ballen von Rund auf Eckig oder umgekehrt

    stülpst den Topf wieder drauf und füllst frische Erde ein. Rinse and Repeat🤗

    Sind nicht 50%, sondern nur 70, aber um wirklich den halben Ballen am Stamm runter wegsäbeln zu können, müsstest du dir sicher sein das die Wurzeln radial nach außen gewachsen sind.



    Nehmen wir mal an, du hast Kreiswuchs, weil du falsch umgetopft hast und du entfernst den blau schraffierten Teil, dann ist diese lange weiß schraffierte Wurzel dem vergammeln überlassen und die Plant hat in Wirklichkeit nur noch 1/3 der Wurzelmasse übrig. Dann leidet die und du musst wieder Reagieren und das dauert alles usw...


    Das lohnt sich also wirklich nur wenn du ein gut aufgebautes Wurzelsystem hast


    wo dann eine rasche Neubewurzelung zu erwarten ist und nix gammelt.


    Ein echt effizienter Luftbefeuchter sind diese Verdunster-Klimageräte ala Arctic Cool. Statt das dass Wasser mechanisch vernebelt wird, entzieht es die zum Verdampfen nötige Energie der Raumluft; kühlt diese also ab.

    Jedes Wasser produziert beim "spülen" die gleichen Probleme. Die Erde säuft ab, es werden wichtige Sachen rausgeschwemmt und andere werden in der anoxischen Umgebung festgelegt oder reagieren zu giftiger Scheiße.

    Wenn Erde sehr stark durchwurzelt ist, ziehen die Plants die so schnell wieder trocken, das zumindestens die letzten beiden Sachen nicht so ausgeprägt passieren. Die Erde ist dann aber auch so durch, das man die wie Cocos behandeln muss. Sehr schlechtes Cocos, denn die hält immer noch zu viel Wasser und es gammelt bisschen. Speziell in der Endblüte, wenn der Durst zurück geht, denn man kann die Erde nicht mehr wie Erde behandeln. Die Puffersysteme sind spätestens nach der zweiten Runde Drain kaputt. Da reißt es dann nur noch der hohe Anteil an Perlite raus und das sich der Weißtorf oder dessen Ersatzprodukte zersetzt hat und die Erde deutlich weniger Wasser hält.

    @helikoptern.

    Vor allem wenn du weiter machst, wirst du irgendwelche Flecken und weiß Farfalle welche unklaren Symptome bekommen und du musst das alles ignorieren und nach Schema F weiter machen können. Wenn du da noch daran herumdockterst, wird es nur schlimmer. Wie gesat, die Erde und auch die Plants haben einen Treffer weg. Da kann das nicht mehr optimal ablaufen. Abbruch und Neu berücksichtigt einfach die Zeit und das Geld, was du da noch reinstecken könntest und da tendiert die Bilanz halt eher zu Mach Neu🤗

    Nicht das es gar nichts mehr bringen würde, aber der Erde von der "Also ich denk da hat sich einiges rausgespült " haste mit dieser Aktion einen derben Treffer verpasst. Die Brühe besteht nur zu unwesentlichen Teilen aus Dünger. Die Farbe kommt von Huminsäure und du kannst ja mal gucken was es kostet die zu ersetzen. Also nicht das es wirklich funzen würde.


    Da noch nichts blüht, kannste den halben Ballen entfernen und durch frische und ggf mehr Erde ersetzen. Packt halt noch ne Woche Vegi obendrauf.

    Coco ist ja auch ein leeres Medium. Das enthält nix und es hält auch schlecht Nährstoffe. Außerdem bildet es durch Zersetzung einen Kohlenstoffpuffer und bindet damit Stickstoff. Durch den Zuschlag von Bentonit, Kalk und EMs hab ich daraus sowas ähnliches wie Erde gemacht... irgendwann mal. Was davon mittlerweile verbraucht wurde kann ich nicht erraten. Im Prinzip isses aber auch egal. Die stehen da nur noch so lange drin, bis die das müffeln anfangen und dann werden eh fast alle kompostiert.